Login
Geflügelpest

Vogelgrippe: 10.000 Puten in Niederbayern gekeult

Ausbruch Vogelgrippe
Thumbnail
Katharina Krenn, agrarheute
am
10.02.2017

Auch Bayern hat die Vogelgrippe fest im Griff. Jetzt fielen auf einem niederbayerischen Betrieb 10.000 Puten der Geflügelpest zum Opfer.

Gestern mussten aufgrund eines Vogelgrippe-Ausbruchs 10.000 Puten eines Betriebs in Geiselhöring vergast werden. Um den betroffenen Hof wurde ein Sperrbezirk im Umkreis von drei Kilometern eingerichtet, in dem es rund 50 Geflügelhalter mit etwa 100.000 Tieren gibt. Dort gelten Transportbeschränkungen für Geflügel, Geflügelprodukte oder Futtermittel.

Bayernweit gilt die Stallpflicht

Die Vogelgrippe grassiert inzwischen in ganz Bayern. Anfang dieser Woche hatte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen mitgeteilt, dass 34 Landkreise und 6 kreisfreie Städte betroffen seien. Bayernweit gilt für unbestimmte Zeit eine Stallpflicht, um eine Ausbreitung der Vogelgrippe zu verhindern. Zudem hat das Bayerische Umweltministerium ein Verbot für Ausstellungen und Märkte mit Geflügel angeordnet.

Mit Material von dpa

TV-Beitrag: Putenkeulung in Geiselhöring

Auch interessant