Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Tierseuche

Vogelgrippefall im Emsland bestätigt

Bildunterschrift
am Freitag, 02.09.2022 - 12:37 (Jetzt kommentieren)

Betroffen ist ein Hühnerbestand mit etwa 41.000 Tieren. Das LVI‐Landeslabor und das FLI haben das AI‐H5‐Virus bestätigt.

In Haren, im Landkreis Emsland wurde die Geflügelpest nachgewiesen. Laut Behördenangaben sind rund 41.000 Hühner betroffen. Das LVI‐Landeslabor und FLI haben das AI‐H5‐Virus bestätigt. Der Landkreis Emsland hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die ab heute (2.09.22) in Kraft tritt.

Die Tötung und Räumung des Tierbestandes wurde bereits angeordnet. Der Landkreis wird um den Ausbruchsbetrieb eine Schutzzone (ehemals Sperrbezirk) mit einem Radius von 3 km und eine Überwachungszone (ehemals Beobachtungsgebiet) mit einem Radius von 10 km einrichten. Für die Restriktionszonen gilt eine Aufstallungsverpflichtung für sämtliches Geflügel. Im Umkreis von zehn Kilometern um den Hof in Haren dürfen weder lebendes Geflügel noch Eier transportiert werden.

Von diesen angeordneten Maßnahmen sind nach vorläufigem Stand in der Schutzzone 23 gewerbliche Betriebe mit 612.477 Stück Geflügel und 17 Hobbyhaltungen mit 252 Stück Geflügel betroffen. In der Überwachungszone sind dies 106 gewerbliche Halter mit 4.486.819 Stück Geflügel und 116 Hobbyhalter mit 1.664 Tieren. Insgesamt bestehen in den Restriktionszonen damit für 129 gewerbliche Haltungen mit über 5 Mio. Tieren und 133 Hobbyhaltungen mit über 1900 Stück Geflügel Einschränkungen.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...