Login
Mecklenburg-Vorpommern

Wolfsriss in 600-köpfiger Schafsherde

Wolf im Zoo
am Donnerstag, 01.11.2018 - 10:39 (Jetzt kommentieren)

In der Nacht zum 31. Oktober wurden in einer Schafsherde in Mecklenburg-Vorpommern 34 Tiere gerissen und mindestens 11 weitere Tiere verletzt.

In Rögnitz in Mecklenburg-Vorpommern schlug der Wolf zu. In der Nacht zum 31. Oktober fiel eine 600-köpfige Herde tragender Schafe einem Wolfsangriff zum Opfer. Dabei wurden 34 Schafe getötet und mindestens 11 weitere Tiere verletzt. Einige weitere Tiere werden noch vermisst. Der vom Schäfer zurate gezogene Gutachter bestätigte den Wolfsriss

Ein Teil der nach den Grundschutzvorgaben eingezäunten und von Herdenschutzhunden begleiteten Schafe hatte bei dem Angriff den Zaun niedergedrückt, war ausgebrochen und über etwa 7 km entlang des Flusses Rögnitz geflüchtet.

In dem Gebiet sind zwei Wolfsansiedlungen nachgewiesen. Beide sind genetisch erfasst. Neben dem Kallißer Rudel kommt auch das im Amt Neuhaus ansässige Wolfspaar als Verursacher für den Wolfsriss in Betracht. Der Gutachter sicherte Spuren und Genetikproben. Die Untersuchungen dauern derzeit noch an.

Mit Material von www.regierung-mv.de

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...