Login
Wolfsmanagement Brandenburg

Wolfsriss trotz Herdenschutz: Bauern fordern Entnahme des Rudels

Wolf frisst Schaf
Thumbnail
Katharina Krenn, agrarheute
am
02.08.2018

Trotz Elektrozaun und Herdenschutzhunden kommt es in letzter Zeit immer wieder zu Wolfsangriffen. Laut Bauernverband muss das Problemrudel entnommen werden.

Nachdem im vergangenen Jahr zahlreiche Schafe dem Wolf zum Opfer fielen, installierte Schafhalter Marc Mennle einen 90 Zentimeter hohen Elektrozaun. Zusätzlich schützen drei Herdenschutzhunde die Herde. Doch das hält das Rudel im Landkreis Prignitz nicht ab. Innerhalb kürzester Zeit griffen Wölfe die Herde trotz des Herdenschutzes an.

Jetzt fordert der LBV Brandenburg eine unverzügliche Entnahme des gesamten Problemrudels. „Dies kann im vorliegenden Fall nur die konsequente Anwendung von Paragraph 4 der Brandenburger Wolfsverordnung (Ausnahmen zur Abwendung von Übergriffen auf Nutztiere) bedeuten und die Tötung des betreffen Wolfsrudels zur Konsequenz haben.“, erklärte LBV-Präsident Henrik Wendorff.

Kritik an Wolfsverordnung

Die aktuellen Risse zeigten deutlich, dass Wölfe bei Ihrer Suche nach Nahrung sehr wohl in der Lage sind, die von der Landesregierung vorgeschriebenen Herdenschutzmaßnahmen zu überwinden, um Nutztiere zu reißen. „Das aktuelle Rissgeschehen ist der letzte Härtetest für die bestehende Wolfsverordnung mit ihren extrem restriktiven Kriterien für eine Wolfsentnahme. Sollte diese wieder nicht möglich sein, müssen wir das Verwaltungspapier als nutzlos und gänzlich gescheitert bewerten.“, erklärt Jens Schreinicke, Wolfsbeauftragter des LBV.

Mit Material von LBV Brandenburg

Hätten Sie's gewusst? 14 Fakten zum Wolf

Wolf mit Beute
Wolfsrudel
Wolfsauge
Wolfspaar
Rennender Wolf
Drohender Wolf
Wolf mit Schaf
Boeser Wolf
Wolfsportrait
Schwarzer Wolf
Wolf Ziel
Wolfsohr
Heulender Wolf
Aztekenmasken
Auch interessant