Login
News

30 Prozent Gewinnrückgang

Externer Autor
am
26.05.2015

Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres (Stichtag: 30. April) erwirtschaftete Deere & Company einen Gewinn von 690,5 Mio. US-Dollar bzw. 2,03 Dollar je Aktie. Das sind fast 30 Prozent weniger als im 2. Quartal des Vorjahres (980,7 Mio. Dollar).

Samuel Allen, Verwaltungsratsvorsitzender und CEO von Deere & Company, bezeichnete das Ergebnis als "bemerkenswert" angesichts der anhaltend schwachen Konjunkturentwicklung  in der Landwirtschaft. "Während unser Bau- und Forstmaschinen- und das Finanzierungsgeschäft im zweiten Quartal höhere Ergebnisse erwirtschafteten, erzielte die Sparte Landtechnik und Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege trotz rückläufiger Nachfrage nach Großmaschinen noch deutliche Gewinne."
 
In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres, also Quartal 1 und 2, erzielte Deere & Company damit einen Gewinn von 1,077 Mrd. Dollar bzw. 3,14 Dollar je Aktie. Das ist mehr als ein Drittel weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (1,662 Mrd. Dollar).
 
Vom Gewinn zu den Umsätzen: Sie sanken im zweiten Quartal um 18 Prozent auf 8,171 Mrd. Dollar und im ersten Halbjahr um 17 Prozent auf 14,554 Mrd. Dollar. Damit lag das Unternehmen mit seinen Erwartungen von vor drei Monaten fast richtig. Die Netto-Umsatzerlöse der Maschinensparten lagen bei 7,399 Mrd. US-Dollar im zweiten Quartal (Vorjahr: 9,246 Mrd. Dollar) und bei 13,004 Mrd. Dollar  im ersten Halbjahr (Vorjahr: (16,195 Mrd. Dollar). Die beiden Maschinensparten sind zum einen Landmaschinen & Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege sowie zum anderen Bau- und Forstmaschinen.

28 Prozent weniger Maschinenumsätze

Die Umsatzerlöse der weltweiten Maschinensparten gingen sowohl im zweiten Quartal wie auch im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent zurück. Dabei wurden höhere Preise mit zwei Prozentpunkten und ungünstige Umrechnungskurse mit fünf Prozentpunkten im Quartal und vier Prozentpunkten im Halbjahr berücksichtigt. Die Maschinenumsätze gingen in den USA und Kanada um 14 Prozent zurück, in den übrigen Ländern um 28 Prozent.

Der Betriebsgewinn der Maschinensparten liegt bei 828 Mio. US-Dollar im zweiten Quartal (Vorjahr: 1,361 Mrd. Dollar) und bei 1,242 Mrd. Dollar im ersten Halbjahr (Vorjahr: 2,252 Mrd. Dollar). Der Grund für diesen Rückgang: geringere Liefermengen, die ungünstige Zusammensetzung des Produktprogramms und Wechselkurse. Das wurde mit höheren Preisen und geringen Vertriebs-, Verwaltungs- und Gemeinkosten ausgeglichen. Der Gewinn der Maschinensparten erreichte 524 Mio. Dollar im zweiten Quartal (Vorjahr: 838 Mio. Dollar) und 764 Mio. Dollar im Halbjahr (Vorjahr: 1,381 Mrd. Dollar).

Höhere Gewinne aus dem Finanzierungsgeschäft

Aus dem Finanzierungsgeschäft holte Deere & Company einen Gewinn von 169,8 Mio. Dollar im zweiten Quartal (Vorjahr: 147,7 Mio. Dollar). Der Grund für den höheren Gewinn ist der Verkauf des Ernteversicherungsgeschäfts. Im Halbjahr stieg der Gewinn auf 326,6 Mio. Dollar (Vorjahr: 289,9 Mio. Dollar) - ebenfalls wegen der Veräußerung des Ernteversicherungsgeschäftes, wegen höherer Margen unmittelbar vor dem Verkauf und wegen eines höheren Finanzierungsbestands. Diese Faktoren wurden durch niedrigere Zinsspannen teilweise wieder ausgeglichen.

Erwartungen

Der Trend soll anhalten: Für das gesamte Geschäftsjahr 2015 erwartet Deere & Company 19 Prozent niedrigere Maschinenumsätze. Im dritten Quartal werden sie gegenüber dem Vorjahr um etwa 17 Prozent zurückgehen. Damit dürfte sich 2015 der Gewinn auf etwa 1,9 Mrd. Dollar belaufen - etwas mehr als noch vor drei Monaten erwartet wurde.
 
Die Umsätze mit Landmaschinen & Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege sollen voraussichtlich um 24 Prozent zurückgehen. Niedrigere Preise für landwirtschaftliche Rohstoffe und sinkende Einkommen der Landwirte üben dabei Druck auf die Nachfrage nach Landmaschinen aus, allen voran nach leistungsstarken Modellen. In den EU28-Ländern werden die Branchenumsätze vor allem wegen niedrigerer Getreidepreise und landwirtschaftlicher Einkommenund wegen des Drucks auf die Milcherzeugung um etwa 10 Prozent sinken. Die weltweiten Umsätze mit John Deere Bau- und Forstmaschinen werden 2015 um etwa 2 Prozent höher ausfallen. Der auf Deere & Company entfallende Gewinn im Finanzierungsgeschäft wird 2015 voraussichtlich 630 Mio. Dollar erreichen. je

Weitere Informationen: www.deere.de


Auch interessant