Login
News

Agrifac stellt neuen P-Schutz-Selbstfahrer Condor Endurance II vor

Agrifac_Endurance_breit
Der neue Condor Endurance II aus dem Hause Agrifac. © Werkbild
Lena Kampschulte, traction ,
am
13.02.2018

Neuheit aus den Niederlanden: Agrifac stellt den neuen Condor Endurance II vor – ein extrem robuster Selbstfahrer mit besonders hoher Kapazität.

Agrifac_Endurance_1
Zur Eröffnung der neuen Werkshalle in Steenwijk wurde auch der neue Selbstfahrer vorgestellt. © Werkbild

Aus dem Hause Agrifac gibt es Neuigkeiten. In der letzten Woche wurde die neue Werkshalle am Stammsitz in Steenwijk in den Niederlanden eröffnet. Zeitgleich stellt Agrifac den neuen Condor Endurance II vor. Der Selbstfahrer wurde erstmalig in 2015 vorgestellt. Auf über 7,5 Mio. ha wurde das erste Modell bereits eingesetzt. Im engen Kontakt zu den Landwirten hat Agrifac nun das neue Modell entwickelt und dabei viele Kundenwünsche umgesetzt. Das neue Konzept soll Komfort, Leichtigkeit und Qualität widerspiegeln. Um die Sache praktischer zu machen, wurden die Spritzen in unterschiedliche Zonen unterteilt. Der vordere Teil der Spritze um die Kabine herum und darunter ist der einzige Bereich, der zum Füllen verwendet wird. Hier befindet sich ein Einspültrichter oder eine Füllöffnung für den Hauptbehälter, den Klarwasserbehälter, Diesel und AdBlue, alles im gleichen Bereich. Der Mittelteil der Spritze enthält die Behälter und den Vorratsbereich, und der hintere Teil der Spritze die Pumpensysteme und Elektronik für einfache Wartung. Alles ist so angeordnet, dass die Arbeit beim Spritzen und bei der Wartung immer sauber und sicher bleibt und kein Kontaminations- und Fehlerrisiko besteht.

Außerdem verläuft der Kabelbaum auf einer eigenen Seite der Maschine, um das Risiko eines Kurzschlusses zu verhindern. Der spezifische Montageablauf der Hydraulikschläuche macht die Radbaugruppe schmaler und schützt die Pflanzen besser. Das neue LED-Lampenpaket für weite Sicht bei hoher Fahrgeschwindigkeit hat gleichzeitig eine breite Lampenanordnung, um zu sehen, was um die Spritze herum passiert. Die drehenden Kotflügel folgen den Rädern beim Lenken. Die gefederte Kabine soll ein hervorragendes ergonomisches Umfeld mit guter Rundumsicht bieten.

Intuitive Bedienung

Agrifac_Endurance_2
© Werkbild

Um eine intuitive Bedienung zu ermöglichen ist der Selbstfahrer mit dem neuen EcoTronicPlus II ausgestattet, das eine vollständig integrierte Armstütze und einen Joystick für maximalen Bedienkomfort kombiniert. Die Armlehne ist außerdem ausschließlich zum Spritzen entworfen worden und optimiert, um die Arbeiten auszuführen. In der Kabine gibt es einen gemeinsamen Bildschirm für die Spritzfunktionen und das GPS. 

Das bewährte Pump-/Spritz-System GreenFlowPlus von Agrifac mit seinem pneumatischen Druckregler wurde für den Condor Endurance II weiter optimiert: das System ist noch kompakter, und es entsteht noch weniger Restflüssigkeit. Im Vergleich zum Vorläufer ist der GreenFlowPlus mit CAN-gesteuerten Ventilen und einem Durchflussmesser ausgestattet, um die Durchflusspegel und Richtungen zu optimieren, und enthält eine mehrstufige Kreiselpumpe, die eine hohe Abgabe selbst bei höheren Drücken halten kann. Der GreenFlowPlus stellt über ein korrektes Spritzbild und geringeren Wartungsbedarf eine höhere Kapazität und Effizienz sicher.

Die verfügbaren Spurbreiten des neuen Condor Endurance II schwanken von 190 bis 460 cm. Alle Modelle haben eine Standard-Spurbreitenverstellung von 100 cm. Zusammen mit der höheren Bodenfreiheit von fast 140 cm soll dies den neuen Condor Endurance noch vielseitiger machen. 

Auch interessant