Login
News

Amazone führt Double-Shoot-Prinzip bei Cirrus-CC-Sämaschine ein

Amazone Cirrus CC
Felix Ammon
am
10.07.2019

Ab sofort stehen in der Baureihe der Anhängesäkombination Cirrus in den Arbeitsbreiten von 4 m bis 6 m mit der Cirrus-CC neue Produkttypen zur Ausbringung zur Verfügung. Die Cirrus-CC verfügt über einen 4000-l-Druckbehälter mit zwei elektrischen Dosierern. Die neue Cirrus-CC kann mit einer zweiten Förderstrecke und den zusätzlichen FerTeC-Einscheibenscharen ausgestattet werden.

Mit diesen verschiedenen Kombinationen ergeben sich für den Anwender eine Vielzahl von Möglichkeiten in der ackerbaulichen Nutzung. Durch die abgesetzte Platzierung kann zum Beispiel eine größere Menge Dünger zur Saat eingebracht werden. Gerade in Regionen mit kurzer Vegetationszeit, bei höheren Wasserdefiziten in der Vegetationszeit und bei der Frühjahrssaat spielt diese Methode weltweit zunehmend eine wichtige Rolle.

Mehrere Kombinationsmöglichkeiten

FerTec Schare

Aber auch die Kombinationsmöglichkeit der Düngerabgabe im Single-Shoot- und Double-Shoot-Verfahren ist eine weitere Möglichkeit. So kann eine kleine Menge Dünger direkt über Single-Shoot ans Korn gelegt werden, was die Jugendentwicklung fördern soll. Um Verätzungsschäden zu vermeiden, wird der Rest dann über die FerTeC-Schare neben und unter die Säreihe per Double-Shoot gelegt. Feinsaatgüter lassen sich bei der Saat mit dieser Technik gut von Grobsaatgütern trennen und Lichtkeimer effektiv von Dunkelkeimern separat in unterschiedlichen Ablagetiefen in den Boden einbringen.

Vereinfachte Kalibrierung

Die Handhabung des 2-Kammerbehälters mit zwei Dosierern ist Herstellerangaben zufolge bei der Cirrus-CC einfach gelöst. So ist das Kalibrieren der beiden Dosierer mit Hilfe des an der Maschine befindlichen optionalen TwinTerminal 3.0 sehr einfach möglich. Ohne ständiges Aufsteigen und Absteigen können nacheinander beide Dosierer direkt an der Maschine kalibriert werden. Auch die Ausbringmengen und Drehzahlen der zwei Dosierer sind auf dem ISOBUS-Terminal übersichtlich dargestellt. Eine Änderung der Saatmenge der beiden Dosierer ist für den Fahrer während der Arbeit vom Traktorsitz aus möglich. 

Auch interessant