Login
News

Amzone: SIMA-Neuheiten Teil I

Externer Autor
am
16.01.2015

Amazone wird auf der französischen Landwirtschaftsmesse im Februar zahlreiche Neuheiten präsentieren.

Die Einzelkornsämaschine ED wurde grundlegend überarbeitet und ist ab der Saison 2015 in der dritten Generation erhältlich. Die 2, 80 bis 6,40 m breiten Maschinen sind mit 45 bis 80 cm Reihenabstand und je nach Ausstattungslinie (Special oder Super) mit mechanischem oder hydraulischem Vereinzelungsantrieb verfügbar. Weiterhin wird der Düngerstreuer optional elektrisch angetrieben. Dank dieser Features kann die ED nun auch per GPS Einzelreihen zu- und abschalten sowie Fahrgassen anlegen.

Das Säaggregat erhielt eine zusätzliche Saat-Andruckrolle (nur für Contour) und schwere Super-V-Andruckrollen. Nach wie vor kann dabei zwischen den Classic-Normalsaataggregaten und den Contour-Mulchsaataggregaten gewählt werden, wobei die Contour-Variante mit neuen Optionen ausgestattet werden kann. Das Behältervolumen wurde von 45 auf 60 l vergrößert.
Sowohl die Special- als auch die Super-Versionen sind mit Basis- oder Profi-Ausstattung erhältlich, letztere beinhaltet ISOBUS. Als weiteres Zubehör lassen sich eine Befüllschnecke, ein Mikrogranulatstreuer. Spurlockerer oder LED-Scheinwerfer ordern.

Neue Kompaktscheibenegge Certos TX

Neu im Amazone-Programm ist ab 2015 die Kompaktscheibenegge Certos. Sie zeichnet sich durch große, grob gezahnte Scheiben mit 660 mm Durchmesser und eine aggressive Anstellung aus. So sollen Arbeitstiefen bis max. 20 cm erreicht werden. Die Scheiben sind einzeln mit Gummilagern überlastgesichert und mit großen, wartungsfreien Scheibenlagern ausgestattet.
 
Serienmäßig werden die 4, 5, 6 und 7 m breiten Varianten hydraulisch in der Tiefe geführt. Das Fahrwerk sitzt zentral im Gerät, was enge Wendemanöver am Vorgewende ermöglichen soll. Eine Deichseldämpfung soll gewährleisten, dass sich die Certos TX beim Arbeiten nicht aufschaukelt. Optional ist die Schleppzinkenschiene Crushboard verfügbar, die sich manuell oder gegen Aufpreis hydraulisch verstellen lässt.

AD-P Special erneuert

Auch die pneumatische Anbausäkombination AD-P Special erfährt einen Generationswechsel. Dabei wurde die Behälterform überarbeitet und der Bedienerkomfort sowie die Zugänglichkeit zu den Dosierorganen verbessert. Die flache Bauweise und der breite Saatguttank (2,20 m) sollen ein einfaches Befüllen mit Schüttgutschaufeln, Big Bags oder Sackware ermöglichen. Im Bereich der serienmäßig elektrisch angetriebenen Saatgutdosierung wird nun auf Technik aus Großflächensämaschinen zurückgegriffen, bei dem wie auch bislang der Wechsel der Dosierwalzen dank des Schiebeverschlusses bei gefülltem Saattank möglich ist. Geschwindigkeitssignale kann die Dosierung von einem Radar, einem GPS-Empfänger oder aus dem BUS des Traktors verarbeiten. Daneben ist auch das bekannte Impulsrad erhältlich. Durch den elektrischen Dosierantrieb ist die AD-P auch GPS-Switch fähig, kann also per GPS-Signal Teilbreiten schalten.
 
Neu ist die Möglichkeit, beim Anlagen von Fahrkassen bis zu 2 x 5 Saatreihen zu verschließen. Damit können Folgemaßnahmen mit Reifenbreiten von 75 cm (12,5 cm Reihenabstand) oder 100 cm (16,6 cm Reihenabstand) erfolgen.
Eine weitere Neuheit für die AD-P ist das TwinTerminal, welches in ComfortPaket-Ausstattung das Abdrehen und Kalibrieren der Dosierung direkt an der Maschine ermöglicht. Damit muss der Fahrer nicht mehrfach vom Schlepper absteigen. Das TwinTerminal ist bereits von der Cirrus 03 bekannt.
Für die AD-P Special ist nun auch der von der Super-Variante bekannte Rolenstriegel erhältlich, der unter nassen Aussaatbedingungen komplett hochgeschwenkt werden kann.

ZA-V für gehobene Ansprüche

Als Ergänzung der Düngerstreuerpalette bringt Amazone die Serie ZA-V auf den Markt. Kennzeichnende Merkmale sind ein neues Zweischeibenwurfwerk mit bis zu 36 m Arbeitsbreite sowie ein neues Rührwerk mit mengeneffektbereinigender Auslauföffnung. Das heißt, dass bei Änderungen der Ausbringmenge oder der Fahrgeschwindigkeit das Streubild gleich bleibt, da die spezielle Auslassöffnung den Aufgabepunkt automatisch anpasst. Das Rührwerk arbeitet in Abhängigkeit von der Schieberöffnung, sogar bis zum kompletten Stillstand beim Drehen am Vorgewende.
 
Neu entwickelte Streuscheiben mit Rasterhebel sollen das Anpassen an unterschiedliche Arbeitsbreiten und Düngersorten vereinfachen. Die Rand- und Grenzstreuvorrichtung Limiter V+ ermöglicht es, bei gleichbleibender Streuscheibendrehzahl die Streuweite variabel zu ändern. Dabei wird der Limiter V+ je nach Bedarf nur teilweise oder vollständig in den auf zwei Streuebenen aufgeteilten Streufächer geschwenkt.
Für den ZA-V werden zwei Wiegerahmen mit 3.200 und 4.500 kg Nutzlast sowie optionalem Neigungssensor verfügbar sein. Die Behältergrößen betragen 1.700 bis 4.200 l. mu


Mehr Informationen unter www.amazone.de
Auch interessant