Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

News

AVR stellt neuen Lynx-Kartoffelroder vor

AVR Kartoffelroder Lynx breit
am Montag, 03.09.2018 - 09:07

AVR stellt einen einzigartigen Kartoffelroder vor. Der Lynx kann inline sowie spurversetzt roden und wird hydraulisch angetrieben.

Lynx Kartoffelroder AVR

Der Lynx von AVR ist laut Hersteller ein marktweit einzigartiger Kartoffelroder. Dieser zweireihige Roder kann sowohl inline als auch spurversetzt roden und wird vollständig hydraulisch angetrieben. In Bezug auf das Reinigungsmodul kann zwischen drei Typen gewählt werden: Mit Igelband, als Igelband-/Querwalzen-Kombination bzw. Igelband/Varioweb-Kombination. Der Lynx ist mit Breitreifen ausgestattet, die einen niedrigen Bodendruck sicherstellen und die Maschine leichtzügig machen sollen. Die Maschine richtet sich an den Pflanzgutmarkt für schwere Böden und den Industriekartoffelmarkt, eignet sich jedoch auch für den kombinierten Einsatz in den Bereichen Industrie- bzw. Stärkekartoffeln sowie für festkochende Sorten, bei denen eine qualitative Ernte Vorrang hat.

Lynx Kartoffelroder AVR 2

Die meisten Komponenten können hydraulisch vom Traktor aus gesteuert werden: Lenkräder, Maschinenniveau, Aufnahme aufwärts/abwärts, hydraulische Aufnahmetiefe (optional), (automatische) Deichselsteuerung, Varioweb hinein/heraus, Igelbandneigung, Ringelevatorzylinder, Entleerung des Vorratsbandes und des Ringelevators, Neigung der Axialrollen (optional). Bei Bedarf kann die Deichsel einfach hydraulisch verschoben werden, so dass ein versetzt arbeitender Roder entsteht. In diesem Fall kann der Roder mit breiten Reifen ausgestattet werden. Dank der automatischen Deichselsteuerung (Standard) wird die Steuerung vollständig übernommen. Das gewährleistet eine perfekt ergonomische Kontrolle und Steuerung der Maschine.

Die AVR-Aufnahme zeichnet sich durch einen breiten Einlauf, große Krauteinlaufrollen und Dammdruckrollen aus Kunststoff aus. Die zentrale Tiefeneinstellung erfolgt über eine einfache Spindel (optional hydraulische Tiefeneinstellung über Display). Die oszillierende Aufnahme und das automatische Reihenfolgesystem sorgen dafür, dass den Dämmen besonders bei versetztem Roden sorgfältig gefolgt wird. Der asymmetrische Hauptrahmen bietet eine gute Sicht vom Schlepper auf den Roder. Der Fahrer kann den gesamten Entwicklungsverlauf des Rodeprozesses verfolgen, von der Aufnahme bis zur Übergabe in das Fahrzeug. Sämtliche hydraulische und elektrische Komponenten wurden zu diesem Zweck an der Seite der Maschine entfernt. Dank der offenen Bauweise der Aufnahme wird das Rodegut reibungslos transportiert. Die langen Rodeschare sorgen dafür, dass z. B. Kraut leichter unter den Roder gelangen kann.