Login
News

Fendt stellt 500 und 700 Vario als 'PowerPlus'-Varianten vor

Fendt PowerPlus Motorhaube
Thumbnail
Julia Eder, agrarheute
am
28.03.2017

Das Agritechnica-Jahr startet für Fendt schon jetzt: Die Allgäuer liefern ihre Traktorenserien 500 und 700 Vario ab Juni 2017 auch als PowerPlus-Varianten aus. Das steckt dahinter.

Schon seit 2015 gibt es die Fendt-Baureihen 800 und 900 Vario in der PowerPlus-Ausstattung. Sie ist für Märkte mit einem hohen Anspruch an Spurführung gedacht. Jetzt wird die Power-Strategie, wie Fendt sie nennt, mit den neuen Modellen Fendt 500 Vario und Fendt 700 Vario als PowerPlus Varainte fortgesetzt.

Das Ziel: Noch 2017 sollen die Hälfte aller Fendt-Traktoren mit dem Spurführungssystem VarioGuide ausgeliefert werden.

Spurführung auch für kleinere Betriebe

"Gerade Kunden, die einen geringeren technischen Ausrüstungsbedarf haben, wie eine kleinere Hydraulikpumpe, weniger Ventilanzahl oder kleines Terminal, aber trotzdem von der hohen Wirtschaftlichkeit der Spurführung profitieren möchten, ist die PowerPlus Ausstattung interessant", so Roland Schmidt, Marketing Direktor bei Fendt.

"So können beispielsweise auch Gründlandbetriebe beim Mähen, Gülleausbringung oder bei der Bodenbearbeitung und Aussaat von dieser Technik profitieren."

500 Vario und 700 Vario als PowerPlus: Die Technik

Die neuen PowerPlus-Modelle gibt es mit einem NovAtel- oder einem Trimble-Receiver. Die Genauigkeit der Spurführung lässt sich von VarioGuide-Standard mit +/- 20 cm bis VarioGuide-RTK-Genauigkeit mit +/- 2 cm einstellen.

Der Fendt 500 Vario und 700 Vario PowerPlus sind optional mit Rückfahrwarnton und zusätzlicher ISOBUS-Gerätesteuerung erhältlich. Bedient wird entweder vom Varioterminal aus oder man kann die Funktionen des Anbaugeräts auf den Fendt Multifunktionsjoystick legen. Zusätzliche Monitore erübrigen sich damit.

Die 700er PowerPlus-Baureihe kann auch optional mit einer automatischen Lenkbremse bestellt werden.

Neue EU-Sicherheitsverordnung erfüllt

Des Weiteren werden bei allen Traktoren vom Fendt 300 Vario bis zum Fendt 1000 Vario schon ab Mitte 2017 die von der EU Verordnung Nr. 167/2013 geforderten Typgenehmigungen für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge umgesetzt (gültig ab 01. Januar 2018).

Das bedeutet: Serienmäßig werden alle Fendt-Traktoren mit Weitwinkelspiegeln für eine bessere Rundumsicht für eine erhöhte Sicherheit ausgestattet. Die optional bestellbare Rundumleuchte gibt es zukünftig mit sehr langlebigen und leuchtstarken LED Dioden.

Der Fendt Vario 724 im Praxistest

Auch interessant