Login
News

Für Gruben und Lagunen

Externer Autor
am
11.11.2014

Bauer stellt auf der EuroTier den neuen Güllemixer "Turbomix" mit den Modellen MTXH für Gruben und MTXH-L für Lagunen bis 6.000 m³ vor.

{BILD:621716:jpg}Egal, ob dünnflüssige Gülle mit Feststoffanteilen, Klumpen, Sinkschichten oder dicke Schwimmdecken: je besser die Schneidkanten an den Rührflügeln, desto effektiver die Zerkleinerung und geringer der Kraftaufwand. Das war der Entwicklungsgedanke hinter der neuen Güllemixer-Generation „Turbomix“ der Bauer Group. Die Modelle sind als Grubenmixer (MTXH) mit 4 bis 10 m Länge und als Lagunenmixer (MTXH-L) mit 7 bis 10 m Länge erhältlich. Beim Lagunenmixer haben die Rührflügel einen um 20 mm größeren Durchmesser. Zusätzlich wurden die Rührstangen mit einem Fachwerk verstärkt.
 
Der Turbomix ist ausgelegt für Antriebsleistungen von bis zu 250 PS (180 KW) bei 1.000 U/min an der Zapfwelle. Das Anbaugerät besteht aus dem Hubgestell, der Rührstange sowie dem Rührkopf mit Rührflügeln und einem speziell ausgeformten Schutzbügel. Zwei Hydraulikzylinder heben und senken das Hubgestell des Turbomix, das mittels Dreipunkt-Anbaubock mit dem Traktor (Anbaukategorien II und III) verbunden ist. Die Profile (12 x 12 cm mit 4 mm Wandstärke) sind verstärkt, wodurch der Mixer trotz geringem Eigengewicht eine hohe Belastbarkeit beweisen soll.
 
Auf Wunsch ist eine hydraulische Zusatzschwenkeinrichtung zum „Einfädeln“ in geschlossene Gruben erhältlich (kleinste empfohlene Grubenöffnung 80 x 80 cm). Die Rührflügel sind wahlweise rechts steigend (drückend für Schwimmschichten) oder links steigend (saugend für Sinkschichten) lieferbar. Das spezielle Schutzring-Design soll den Flüssigkeitsstrom gezielt durch die Rührflügel leiten. Neben dem Schutz der scharfen Rührflügel vor Beschädigungen in engen Gruben und beim Transport dient der Schutzring auch der Unfallverhütung.
 
Laut Bauer bescheinigten die Landtechnik-Prüfanstalten Wieselburg und Raumberg-Gumpenstein in einem Praxistest dem Grubenmixer MTXH einen geringen Leistungsbedarf bei maximaler Rühr- und Schubkraft. Am Prüfstand soll er bei homogener Gülle die Zapfwellen-Antriebsleistung am effizientesten in Schubkraft umgesetzt haben. Weitere positive Punkte im Test seien die Bedienerfreundlichkeit im Ein-Mann-Betrieb, die Zapfwellenmontage sowie die Rührstangenverriegelung gewesen. je

Weitere Informationen: www.bauer-at.com
Auch interessant