Login
News

Gewinneinbußen bei Claas

Externer Autor
am
15.12.2014

Claas gibt die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2014 bekannt: Bei annähernd gleichbleibenden Umsatzerlösen (3,82 Mrd. Euro) ging das Bruttoergebnis vom Umsatz um 6 Prozent zurück auf 920 Mio. Euro und das Ergebnis vor Steuern um 47,5 Prozent auf 155 Mio. Euro.

Die Umsatzerlöse konnte Claas annähernd auf dem Niveau von 2013 halten: 3,823 Mrd. Euro waren es 2014 und 3,825 Mrd. Euro im Vorjahr. Die Umsatzrendite beträgt 4,1 Prozent (Vorjahr: 7,7 Prozent). Bei dem Ergebnis vor Steuern steht in großes Minus: Mit 155,1 Mio. Euro ist es fast bei der Hälfte des Wertes von 2013 (295,3 Mio. Euro). Das begründet Claas mit den höheren Kosten für die Motorenumstellung auf neue Abgasnormen und durch die Ereignisse in Osteuropa.
 
Doch nicht allein der Markt in Osteuropa ist für die Bilanz verantwortlich: Sowohl dort als auch in Lateinamerika war die Marktentwicklung wegen wirtschaftlicher und politischer Verunsicherung rückläufig. In Westeuropa stagnierte laut Claas die Marktentwicklung.

Asien: Umsatzplus durch Übernahme von Shandong Jinyee Machinery Manufacturing

Auch in Asien und Nordamerika gingen die Landtechnikmärkte im Vergleich zum Vorjahr laut Claas leicht zurück, doch das Jahresergebnis des Herstellers aus Harsewinkel sei positiv: In China übernahm Claas im Januar 2014 die Shandong Jinyee Machinery Manufacturing Co. Ltd. mit rund 1.200 Mitarbeitern, was zu einer deutlichen Umsatzsteigerung in Asien führte. Dadurch stieg die Mitarbeiterzahl auf 11.407 an und Claas beschäftigt erstmals mehr Mitarbeiter im Ausland als im Inland (54,5%).

Die Investitionen in Forschung und Entwicklung stiegen auf 212,3 Mio. € (Vorjahr: 197,0 Mio. €). In Relation zum Umsatz lag ihr Anteil mit 5,6 % (Vorjahr: 5,2%). Schwerpunkte waren neue Modelle und Weiterentwicklungen bei Erntemaschinen und Traktoren. Darüber hinaus wurde an der Umstellung der Motorentechnik auf die neuen gesetzlichen Abgasnormen gearbeitet.
 
Hier die Ergebnisse im Detail:
 
2014 in Mio. €
2013 in Mio. €
Veränderung
in %
Umsatzerlöse
3.823,0
3.824,6
0,0
Bruttoergebnis vom Umsatz
920,2
 
977,1
- 5,8
EBITDA
327,9
420,5
- 22,0
Ergebnis vor Steuern
155,1
295,3
- 47,5
Konzern-Jahresüberschuss
113,1
212,3
- 46,7
Free Cashflow
-136,9
82,1
> - 100,0
Eigenkapital
1.183,2
1.226,7
- 3,5
Sachinvestitionen
173,4
172,4
0,6
Bilanzsumme
3.113,1
2.925,9
6,4
Mitarbeiter am Stichtag (30.9.)
11.407
9.697
17,6

Ausblick: rückläufige Marktentwicklung

Die langfristigen Markttreiber für die Landtechnikindustrie bleiben laut Claas intakt. Die Nachfrage nach Agrarrohstoffen, die aus dem Bevölkerungswachstum, der Energiepolitik, der industriellen Nutzung und dem wachsenden Wohlstand resultiert, steigt weiter. Claas will daher auch zukünftig das internationalen Geschäft ausbauen. Dazu soll zum einen das Vertriebs- und Servicenetz ausgebaut werden. Und zum anderen wird Claas ein neues Werk im russischen Krasnodar fertigstellen.
 
Für das Geschäftsjahr 2015 erwartet Claas eine weiter rückläufige Marktentwicklung. Die Auswirkungen der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Ländern wie der Ukraine, Russland oder Argentinien und deren Folgen für die Märkte in Osteuropa und Lateinamerika seien derzeit nicht absehbar. je
 
Weitere Informationen: www.claas-gruppe.com
Auch interessant