Login
Druschtechnik

Große Schüttler mit großem Update

deutz fahr
Die neue Strohhaube verbessert den Materialfluss und hilft den Fahrer die Strohablage zu verbessern. © Werkbild Deutz-Fahr
von , am
04.12.2017

Seit mittlerweile vier Jahren sind die Mähdrescher der Serie C9000 von Deutz-Fahr im Markt. Nun haben die Mähdrescher ihren nächsten Schliff erhalten.

Um sie noch effizienter und produktiver zu machen, haben die Mähdrescheringenieure von Deutz-Fahr die 5- und 6-Schüttler Großmähdrescher in wichtigen Komponenten überarbeitet. Die Mercedes-Benz-Motoren mit 340 und 395 PS erfüllen jetzt die Abgasstufe IV. Die Kabine und die Bedienung wurden neu gestaltet und sollen damit komfortabler und bedienungsfreundlicher werden. Die Langstrohablage wurde optimiert, der Korntank um mehr als 10 Prozent vergrößert und die Abtankgeschwindigkeit um mehr als 30 Prozent gesteigert.

Neue Bedienstruktur

Deutz-Fahr
Die Kabine soll genug Platz bieten,  um auch lange Arbeitstag auf dem Drescher verbringen können. © Werkbild Deutz-Fahr

Die Bedieninfrastruktur in der CommanderCab VI wurde komplett neu entwickelt. Dazu wurden alle Bedienelemente in der Armlehne des neuen Sitzes integriert und folgen dem Bedienungskonzept der Großtraktoren von Deutz-Fahr. Die Betriebszustände des Motors und alle wichtigen Einstellungen und Überwachungssysteme des Mähdreschers werden dem Fahrer auf dem neuen 8“ iMonitor Touchscreen übersichtlich angezeigt und können einfach per Fingertipp bedient werden. So hat der Fahrer die Maschinenleistung, die Verlustanzeige und alle Warnmeldungen stets sicher im Blick.

Das Balance Hangausgleichssystem wird nun über einen Joystick in der Armlehne bedient und sorgt für eine leichtere Kontrolle in kupiertem Gelände. Mit bis zu 20 Prozent seitlichem Neigungsausgleich und 6% bei Steigungen und Gefällen können Ernteleistung in hügeligem Gelände konstant gehalten werden.

Drei Kameras zur Überwachung der Umgebung

c9300
Auf den 12" Monitor wird zum Beispiel das Spurführungssystem oder verschiedene Bilder der bis zu drei Kameras angezeigt. Das 8"-Terminal stellt weiter die Maschinendaten dar. © Werkbild Deutz-Fahr

Werden Deutz-Fahr Agrosky Precision Farming Systeme eingesetzt, gibt es einen zweiten 12“ iMonitor, auf dem unter anderem auch die Kamerabilder der hinteren und seitlichen Kameras zu sehen sind. Insgesamt kommen drei Kameras zur Überwachung des Arbeitsumfeldes des Mähdreschers zum Einsatz.

Der elektronische Steuerhebel wurde in das Design der rechten Bedienarmlehne des Fahrersitzes integriert. Zum Fahrkomfort trägt die Verwendung einer neuen Kabinenschalldämmung bei, die den Innengeräuschpegel erheblich senkt. Ausgestattet mit einer serienmäßigen mobilen Kühlbox und vielfältigen Ablagen und Fächern bietet die neue Kabine einen besseren Komfort als die Vorgängermodelle.

Steuerung über den ,,COMMANDER STICK"

c 9300
Mit dem COMMANDER STICK können die wichtigsten Funktionen während des Dreschens verändert werden.  © Werkbild Deutz-Fahr

Der hydrostatische Fahrantrieb mit 4-Gang-Getriebe wird jetzt elektronisch und damit noch präziser bedient. Der Tempomat hält die Arbeitsgeschwindigkeit konstant, während präzise Geschwindigkeitsanpassungen über den COMMANDER STICK durchgeführt werden können. Die maximale Höchstgeschwindigkeit beträgt mit Sondergenehmigung und Zulassung bis 25 km/h.

Übernommen: das Drei-Trommel MaxiCrop-Dreschwerk

Das Drei-Trommel MaxiCrop-Dreschwerk mit serienmäßigem unabhängigem Turboseparator wurde unverändert vom Vorgänger übernommen. Mit einer Dreschfläche von 1,13 m², einem Umschlingungswinkel von 121° und Drehzahlen von optional 210 bis 1250 U/min soll es für einen hohen Durchsatz und kornschonenden Drusch des Erntegutes sorgen.

Der C9300 verfügt außerdem über elektrisch einstellbare Siebe mit einer Gesamtsiebfläche von bis zu 6,32 m² beim 6-Schüttler Modell. Die Reinigung erfolgt über ein Querstromgebläse über die gesamte Breite der Siebe. Die beidseitige Überkehrrückführung DGR (Double Grain Return) drischt die Überkehr in zwei Nachdruschrotoren aus und führt sie beidseitig zurück zum Vorbereitungsboden.

Optimierte Strohverteilung

deutz fahr
Das neue Struktur der Strohhaube vergrößert die Gesamtabscheidefläche beim 6-Schüttler-Modelle auf 8,90 m². © Werkbild Deutz-Fahr

Das neue Design der Strohhaube optimiert den Strohfluss sowohl bei Langstrohablage als auch im Häckselbetrieb. Eine neue Strohverteilung des Häckslers ermöglicht dem Fahrer, die Verteilung des Strohs an die jeweiligen Arbeitsbedingungen anzupassen.

Durch das neue Design der Strohhaube konnten nicht nur der Strohfluss verbessert, sondern auch die Gesamtabscheidefläche des Schüttlers vergrößert werden. Somit verfügen die 5-Schüttler-Modelle nun über eine Gesamtabscheidefläche von 7,46 m²; die 6-Schüttler-Modelle kommen nun auf 8,90 m².

Größerer Korntank

deutz fahr
Für den Drescher stehen verschiedene Schneidwerke bis 9 m Arbeitsbreite zur Verfügung. © Werkbild Deutz-Fahr

Der Korntank der neuen Serie C9300 wurde auf 10.500 l vergrößert. Durch ein neues Zwei-Förderschnecken-System beträgt die Abtankgeschwindigkeit durch das neue bis zu 6 m lange Abtankrohr jetzt beeindruckende 120 l/s. Beim Schließen des Korntankauslaufrohres ändert die Förderschnecke etwas die Laufrichtung, der Gutfluss wird gestoppt und kein Korn geht verloren.

Selbstverständlich ist der neue C9300 mit den bewährten Schneidwerken mit Schumacher-Schneidsystem und Plantenantrieb ausgestattet, die in Schnittbreiten von 5,40 bis 9 m lieferbar sind. Eine Auswahl von Varicrop-Schneidwerken und Vorsätzen für Raps und Sonnenblumen stehen ebenfalls zur Auswahl.

Die neuen Modelle stehen ab sofort zum Verkauf bereit und stehen somit zur Saison 2018 zur Verfügung.

Mit Material von www.deutz-fahr.com
Auch interessant