Login
News

Neue Amazone-Sätechnik: Cataya, Centaya, Cirrus und Citan

Amazone Cataya Special Sämaschine
Die Amazone Cataya 3000 Special im Einsatz. © Foto: Werkbild
von , am
11.09.2017

Last but not least: Die letzte Neuheiten-Gruppe aus dem Hause Amazone ist die Sätechnik. Hier präsentiert Amazone z.B. die neue Aufbausämaschine Cataya Special.

Die neue Cataya Special ist eine mechanische Aufbausämaschine, die etwas leichter als ihre große Schwester Catays Super sein soll. In der Grundausstattung hat der Saatgutbehälter der Cataya 3000 Special ein Volumen von 650 l. Mit Hilfe eines 200-l-Aufsatzes kann dieser auf 850 l Gesamtvolumen aufgestockt werden. Dank einer großen Behälteröffnung von 2,55 x 0,54 m lässt sich die Cataya Special bequem mit Bigbags, Frontladerschaufel oder per Sackware befüllen. Wird die Maschine per Frontladerschaufel befüllt, dient der weit öffnende Behälterdeckel als Schütthilfe. Im Behälter ist ein Füllstandssensor montiert, der sich über eine Führungsschiene stufenlos in der Höhe einstellen und so an unterschiedliche Saatgüter anpassen lässt.

Centaya Super

Amazone Centaya Super
Pneumatische Sämaschine Centaya Super. © Foto: Werkbild

Die pneumatische Aufbausämaschine Centaya Super ist wahlweise mit einem 1.600 oder 2.000-l-Saatgutbehälter ausgestattet. Der aus Kunststoff gefertigte Behälter ist über Leiter und Ladesteg sehr schnell von der linken Maschinenseite aus zu erreichen. Er ist weit nach vorne gezogen und hat damit eine optimale Schwerpunktlage nahe am Traktor. Dank spitzem Zulauf und steiler Behälterwände wird das Saatgut sicher zum Dosierer geführt. Außerdem fallen nur geringe Restmengen an.

Die Dosierung des Saatgutes erfolgt über den elektrisch angetriebenen Dosierer unterhalb des Saatgutbehälters. Für unterschiedliche Saatgüter stehen verschiedene Dosierwalzen, die sich schnell und einfach wechseln lassen, zur Verfügung.

Citan

Amazone Citan
Die Citan 12001-C mit neuem Einstellzentrum und neuem Scharsystem RoTeC pro. © Foto: Werkbild

Zur Agritechnica hat Amazone seine Anhängesämaschine Citan komplett überarbeitet. Die Citan ist in Arbeitsbreiten von 12 und 15 m erhältlich. Herausragende Besonderheit ist das neue Einstellzentrum an der Frontseite der Maschine. Neben einem neuen Aufstieg mit stabiler Aluminiumleiter und einer großen Plattform für die sichere Begehung des Behälters ist auch die Bedienung der Maschine überarbeitet worden. Die Hydraulikanschlüsse finden in einer neuen Schlauchgarderobe Platz.

Bei Ausrüstung mit einer Bordhydraulik gehen die Einstellung der Gebläsedrehzahl bzw. das Ein- und Ausklappen der Maschine jetzt deutlich leichter vonstatten, da die wichtigen Funktionen noch besser zugänglich sind. Mit der Bordhydraulik, die auch nachgerüstet werden kann, eignet sich die Maschine außerdem laut Amazone ideal für den Einsatz hinter Traktoren mit geringeren Hydraulikleistungen.

Cirrus

Amazone Cirrus mit TwinTec+
Amazone Cirrus 6003-2 mit TwinTec+. © Foto: Werkbild

Die Anhängesäkombination Cirrus 3003 Comapact sowie die Cirrus 4003-2 und 4003-2C gibt es ab der Agritechnica mit dem neuen Doppelscheibenschar-System TwinTec+. Damit haben die Kunden die Möglichkeit, die Säkombinationen wahlweise mit RoTeC pro-Einscheibenscharen oder TwinTeC+-Doppelscheibenscharen auszustatten. Schon im Jahr 2016 hatte Amazone die 6-m-Anhängesäkombinationen Cirrus 6003-2 und 6003-2C mit den neuen Doppelscheibenscharen vorgestellt.

TwinTeC+-Doppelscheibenschare eignen sich laut Hersteller ideal für die Saat auf schweren, harten und auch stark wechselnden Bodenverhältnissen. Die robuste Grundkonstruktion dieser Schare mit geschmiedeter Scharschelle und Grundkörper bringt bis zu 100 kg Schardruck sicher und dauerhaft auf den Boden. Die 380 mm großen Doppelscheiben sind gleichlaufend und stehen in Vorspannung sehr schmal zueinander. Damit ist der Durchgang von Stroh und Boden sicher gewährleistet. Ein geschmiedetes Schutzblech schützt das Schar vor Verstopfungen. Es ist tief bis über den Boden gezogen und steht dicht vor den Scharen und verhindert so das Einklemmen von Stroh oder Steinen zwischen den Scheiben.

Auch interessant