Login
News

Neue Grünlandtechnik von Kuhn

Externer Autor
am
07.09.2015

Von Mähen über Schwaden bis Pressen und Wickeln werden bei Kuhn einige Neuheiten auf dem Agritechnica-Stand zu sehen sein.

Von Mähen über Schwaden bis Pressen und Wickeln werden bei Kuhn einige Neuheiten auf dem Agritechnica-Stand zu sehen sein.
Los geht es mit den Mähwerken. Nachdem die angebauten GMD-Heckscheibenmäher erneuert wurden, stellt Kuhn erneuerte und neue GMD-Frontmähwerke vor: 280 F, 310 F, 3125 F und 3525 F mit Arbeitsbreiten zwischen 2,80 und 3,50 m.
 
Die beiden erneuerten Modelle 280 F und 310 F haben
  • ein Entlastungsystem für sauberes Futter
  • seitliche Schutzvorrichtungen aus leichtem Material, die sich einfacher klappen lassen
  • besser zugängliche Mähbalken und Schmiernippel
  • neue Hauptrahmen und einen neu ausgelegten Antriebsstrang für höhere Arbeitsgeschwindigkeit
  • im Parallelogramm monitierte Mähbalken (Serie 100)
  • vier angetriebene Schwadtrommeln
Die beiden neuen Frontmähwerke GMD 3125 F (3,1 m) und GMD 3525 F (3,5 m) haben
  • zwei angetriebene Schwadtrommeln, die das Schwad mit variabler Breite bis 1,3 m mittig ablegen
  • einen vertikalen Pendelweg von fast 70 cm
  • die Mähbalkenentlastung Lift-Control, mit der der Auflagedruck angepasst werden kann
  • den wartungsfreien Optidisc-Mähbalken
  • die Protectadrive-Anfahrsicherung zum Schutz der Bauteile, wenn sie auf ein Hindernis treffen
  • Messerschnellwechselsystem und Überlastsicherung an den Mähscheibennaben

Mittig mit vier Kreiseln

Bei den Schwadern reiht sich der neue GA 13131 mit einer variablen Arbeitsbreite von 8,4 bis 12,5 m eine Nummer unter dem bisher größten Schwader GA 15131 (bis zu 14,7 m) ein. Der Anbaukopf des GA 13131 ist mit dem Maschinenrahmen verbunden und hat eine zentrale Bordhydraulik. Jeder der vier Kreisel hat einen eigenen hydraulischen Antrieb und zwei zusätzliche Antriebe sind für die Boost-Funktion verfügbar. Daher ist nur eine Gelenkwelle erforderlich. Bedient wird der neue Schwader über die Terminals VT 50 oder CCI 100. Dort ist beispielsweise eine automatische Aushubsequenz programmiert.

Mehr Variable ...

Weiter geht es im Grünland mit dem Pressen. Hier führt Kuhn zur Agritechnica ein neues Programm an Rundballenpressen mit variabler Kammer ein: die Serie VB 2200. Die Modelle VB 2255 und 2285 gehören zu den Standardmaschinen mit AT10-Bedienung für trockenes Stroh, Heu und Heulage, VB 2260 und 2290 sind Standard-Isobus-Pressen und die VB 2265 und VBP BalePack sind besonders für harte Einsatzbedingungen.
 
Die Pick-up mit Tasträdern hat bei den OptiFeed- und OptiCut-Modellen eine Einzugsbreite von 2,3 m, bei den OptiFlows 2,1 m. Beim Schneidwerk haben Kunden die Wahl zwischen OC 14 und OC 23. In der Presskammer sitzt oben eine neue, schwerere Walze; das Walzenprofil ist generell aggressiver und mit einer Hydraulikanlage mit 235 bar können die Ballen dichter gepresst werden. Für eine längere Lebensdauer solleb Kreuzgelenke in den Antriebsachsen und stärkere Antriebsketten sorgen. Die Zinken im Integralrotor sind aus Hardox-Stahl.
 
Bei der neuen Netzbindung mit Stretchtechnik wird das Netz beim Binden ständig unter Spannung gehalten, die mit einer Spannrolle eingestellt werden kann. Ist der Ballen fertig, wird er über die neuen Seitenleitbleche an den Drehtisch mit vier Riemen, zwei Walzen und vier Führungsrollen übergeben. Gewickelt wird mit dem IntelliWrap-System mit 3D-Modus sowie einstellbarer Folienüberlappung und Folienlagen.

... und mehr Feste

{BILD:642629:jpg}Bei den Festkammerpressen heißen die Agritechnica-Neuzugänge von Kuhn FB 3130 mit AT10-Bedienung sowie FB 3135 und FBP 3135 BalePack mit Isobus-Steuerung. Und das sind die Ausstattungsdetails dieser Serie 3100:
  • 2,3 m breite Pick-up mit Tasträdern, pendelndder Lagerung, fünf Zinkenreihen und kurzem Niederhalter
  • patentierter Integralrotor mit Doppelzinken aus Hardox-Stahl, hydraulischer Rotorabschaltung und hydraulischem Schneidbodenabsenken
  • Presskammer mit 18 Walzen, aus 3,2 mm dickem Stahlblech, mit asymmetrischem Profil und schneller Heckklappensteuerung (öffnet und schließt innerhalb von 4,5 Sekunden)
  • geteilter Antriebsstrang: Antrieb für Rotor und Pick-up getrennt von Antrieb für Presskammer
  • Netzbindung und Wickeltechnik wie bei den neuen VB-Modellen

Auch eine neue Press-Wickel-Kombination stellt Kuhn zur Agritechnica vor: die i-BIO+. Das "i" steht für intelligent, "BIO" ist die Bale-In-One und das "+" hat das Modell bekommen, weil es neu ist. Die Ballenkammer besteht dabei nicht wie gewohnt aus einem hinteren und einem vorderen, sondern einem Ober- und Unterteil. Was die Kombi können soll: intelligent wickeln. Und das geht so: Zwei Vorstrecker spannen die 750-mm-Standardfolie und die zylindrische Seite des Rundballens wird in der Presskammer umwickelt. Danach wird der Ballen wie üblich gewickelt, nur etwas schneller: Sechs Lagen in 18 Sekunden.

Leer

Der Auto-Wickler

Schließlich gibt es von Kuhn zur Agritechnica noch einen neuen Quaderballenwickler SW 4014, der Ballen selbstständig erkennt. AutoLoad-Funktion nennt der Elsässer Hersteller das. Ein Sensor registriert beim Heranfahren an den Ballen dessen Länge und bringt die Ladearme automatisch in die richtige Position, damit der Ballen mittig aufgenommen wird. Das funktioniert für Rund- wie auch Quaderballen bis 1,5 t und 2 m Länge. Während der Arbeit kann der Rahmen bis zu 4 m auseinandergeschoben werden. Auch hier gehören IntelliWrap und Isobus zur Ausstattung. je
 
Weitere Informationen: www.kuhn.de
Auch interessant