Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Hacktechnik

Roboter rettet Rüben

Naïo Dino im Einsatz beim Hacken
am Mittwoch, 29.04.2020 - 15:27

Roboter erkennt Unkraut und hackt es gleich: Für diese Vision kooperiert Rübenzüchter Strube mit Naïo und dem Fraunhofer Institut.

Geht es nach dem Zuckerrübenzüchter Strube, bekämpfen bald Roboter mechanisch Unkraut. Das niedersächsische Unternehmen hat dafür eine Kooperation mit dem französischen Feldroboterentwickler Naïo vereinbart. Zudem ist das Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik (EZRT) mit an Bord.

 

Technik überzeugt Praktiker

Man wolle als verantwortungsvoller Zuckerrübenzüchter auch bei neuen Anbaumethoden Fortschritte erzielen, meldet Strube dazu. Dass autonome Feldroboter die Technik der Zukunft sind, glauben auch 82 % der agrarheute-Leser.

Auch Südzucker erforscht derzeit, wie sich der Feldroboter Farmdroid beim Aussäen und Unkraut regulieren schlägt.
 

In Rüben besonders schwierig

Mit dem Fraunhofer Institut entwickelt Strube nun eine angepasste Sensorik, die Zuckerrüben und Unkraut erkennt. Dabei setzen die Entwickler auf Farb- und Nahinfrarotkameras.

Mit Naïo arbeite man gleichzeitig an einer an Zuckerrüben angepasste Roboterplattform auf Basis des Dino (Bild).

Zuckerrüben stellen die Technik dabei vor besondere Herausforderungen, erläutert Strube gegenüber traction: Hier sind die Nutzpflanzen ähnlich groß wie das Unkraut. Das erschwert es dem Roboter, beide auseinanderzuhalten.

Zudem sind die Drillabstände der Zuckerrüben mit ca. 18 cm niedriger als bei Salat mit ca. 25 cm. Der Roboter muss daher bei gleicher Fahrgeschwindigkeit schneller arbeiten, um ausreichend zu hacken.
 

Mehr Hacken – mehr Stromverbrauch

Zudem erfordert die sechsreihig gedrillte Rübe mehr Hackwerkzeug. Das fordert bewegliche Teile, den Ausheberahmen der Hackwerkzeuge sowie den Motor stärker. Da der Roboter elektrisch betrieben wird, fällt auch der höhere Energieverbrauch ins Gewicht.

Rund einen Hektar pro Stunde soll der Roboter künftig von Unkraut befreien. Limitierender Faktor sei dabei, wie schnell der Roboter arbeiten kann, ohne die Hauptkultur zu schädigen, sagt Strube.

Ähnlich beeindruckend wie diese Technik sind auch die Maschinen für die Rübenernte. Lesen Sie hier, welche Roder die Köpfe am besten Rollen lassen.

 

Mit Material von Strube
traction Magazin

Top Themen:

  • Gieriger Hirsch: John Deere X9 1100
  • Schwerer Schubmeister: Claas Torion 1812
  • Geländearbeit mit Extragrip: Vervaet Hydro Trike 4x5
  • Stufenlos und clever: Valtra N174 mit Smarttouch
  • Hellgrüner Retter: Deutz-Fahr Agrotron
  • Ami-Oldtimer im Fiatkleid: Fiat 44-28 und Versatile 875
Kennenlern-Angebot
Alle Aboangebote