Login
News

Stärker, schnittiger, schöner

Externer Autor
am
14.08.2015

Für die nächste Getreideerntesaison hat Claas an den Stellschrauben des Mähdreschers Lexion, der Schneidwerke und der Quaderballenpresse Quadrant gedreht.

Für die nächste Getreideerntesaison hat Claas an den Stellschrauben des Mähdreschers Lexion, der Schneidwerke und der Quaderballenpresse Quadrant gedreht.
Beim Lexion hat Claas Reinigung und Restkornabscheidung, den Strohhäcksler und die Elektronik bearbeitet und ihm mehr Leistungsstärke verpasst. Außerdem erfüllen alle Modelle nun die Abgasnorm Tier 4 final. Der Lexion 760 hat dafür einen Perkins-Motoren, alle anderen Modelle haben Mercedes-Benz-Motoren. Das Kühlsystem Dynamic Cooling Paket, das die großen Modelle schon hatten, wird nun auch in den 750 und 740 verbaut. Hier die neuen technischen Details im Überblick:
 
 
780
770
760
750
740
Dreschwerk / Breite
APS /
1.700 mm
APS /
1.700 mm
APS /
1.420 mm
APS /
1.420 mm
APS /
1.420 mm
Korntankvolumen
13.500 l oder 12.800 l
13.500 l oder 12.800 l
11.000 l
10.000 l
10.000 l
oder 9000 l
Motormaximalleistung
(ECE R 120)
460 kW /
625 PS
430 kW /
 585 PS
370 kW/
503 PS
320 kW /
435 PS
300 kW /
405 PS

Alle Modelle haben die Restkornabscheidung Roto Plus: fünf Rotorkörbe (sechs beim 780) und hydraulische Rotorklappen auf den ersten zwei Segmenten. Die neue 4D-Reinigung besteht aus der hangabhängigen Rotorklappensteuerung (mit einem zusätzlichen dritten Paar Rotorklappen) und der automatischen Gebläsesteuerung. Abhängig von der Quer- und Längsneigung der Maschine werden die Klappen aktiv gesteuert. Die Gebläsedrehzahl wird dabei automatisch an Bergauf- oder Bergabfahrt angepasst. Natürlich kann der Fahrer bei Bedarf manuell eingreifen.
 
Beim Strohhäcksler verbaut Claas nun eine 5 cm größere Trommel und der neue, drehzahlstabilere Radialverteiler hat einen mechanischen Antrieb bekommen. Der Reibboden und die Gegenmesser des Häckslers lassen sich jetzt hydraulisch von der Kabine aus verstellen. Zudem hat Claas eine automatische Gutflusskontrolle entwickelt: Dabei werden die Drehzahlen von Motor, APS-Dreschwerk und Roto-Plus-Restkornabscheidung überwacht und abgeglichen.

Neue Schneidwerke

In Sachen Schneidwerk bietet Claas als Neuheiten für 2016 das Maxflex, das Vario und das Cerio auch eine Nummer kleiner an. Die vier neuen Varios (680, 620, 560, 500) passen für die Lexion 600, Tucano 500, 400 und 300 sowie Avero 240 und 160. Besonderheit: Der Schneidwerkstisch lässt zwischen -10 cm bis +60 cm verstellen. Halmteiler und Rapstrennmesser lassen sich werkzeuglos per Schnellverschluss an- und abbauen.
 
Die drei neuen Cerios (680, 620 und 560) gleichen in vielem dem Vario-Schneidwerk. Die Tischlänge kann in fünf Positionen zwischen -10 cm und +10 cm manuell am Schneidwerk eingestellt werden. Durch eine gleichmäßige Zuführung sind laut Claas Mehrleistungen bis zu 10 Prozent realisierbar.
 
Für Hülsenfrüchte wie Sojabohnen, Erbsen und Linsen bietet Claas neue Maxflex-Schneidwerke (930, 770, 620, 560) mit dem bis zu 180 mm flexiblen Messerbalken an. Sie haben Arbeitsbreiten zwischen 9,30 m und 5,60 m. Für den Einsatz im Getreide kann der Schneidwerkstisch mechanisch oder alternativ hydraulisch verriegelt werden. Zusätzlich werden unter dem Schneidwerk Tastbügel für die automatische Schnitthöhenregelung montiert.
 
Für Schneidwerke der Arbeitsbreite 10,50 m und 12,30 m stellt Claas außerdem einen 2-Achs-Transportwagen mit gelenkter Hinterachse vor. Er ist wahlweise mit 25 km/h oder 40 km/h, gebremst oder ungebremst, mit kurzer oder langer Deichsel erhältlich. Optional verfügbar sind außerdem Ersatzreifen, eine Rundumleuchte, LED Beleuchtung und eine Umrissbeleuchtung.

Quadrantisch, praktisch, dicht

{BILD:640870:jpg}Bei den Quaderballenpressen präsentiert Claas für die Saison 2016 die neuen Quadrant 5200 und 4200. Neben einem neuen Design zeichnen sie sich vor allem durch einen neuen Knoter aus, den Claas selbst produziert. Claas hat den Knoter insgesamt vergrößert. Er arbeitet jetzt mit einer aktiven Garndrückersteuerung, die das Garn während der Ballenfüllung festhält. Bei der aktiven Luftführung in der Knoterreinigung bündeln und steuern oszillierend arbeitende Pendel den Luftstrom. Mit einer Geschwindigkeit von 140 km/h trifft die Luft frontal und seitlich auf.

Neu ist auch die automatische Pressdruckregelung APC (Automatic Pressure Control). Der Fahrer gibt dazu vor dem Pressen die gewünschte Pressdichte und die genutzte Bindegarnqualität im Isobus-Terminal vor. Abhängig von diesen beiden Werten, die über vier Sensoren an Knoter und Hauptrahmen gemessen werden, reguliert die Presse den Pressdruck automatisch selbst. je

Weitere Informationen: www.claas.de
Leer
Auch interessant