Login
Ausland

BiG in Japan

BiG X breit
Matthias Mumme, traction
am
03.05.2017

Sicher denken Sie bei den Stichworten Japan und Landwirtschaft sofort an geflutete Reisfelder. Ja, diese gibt es in Japan auch. Doch das Land hat weit mehr zu bieten – darunter eine stark geförderte Milchproduktion.

Besondere Bedingungen

BiG X_Schmuck

Japan liegt in etwa auf den gleichen Breitengraden wie Südfrankreich, die Toskana oder die Balkanländer. Das Klima erinnert jedoch mehr an Kanada oder Skandinavien. Schuld daran ist die Insellage inmitten kalter Meeresströmungen im Pazifik. Dies führt auf Japans nördlicherster Hauptinsel Hokkaido, die wir zum 1. Grasschnitt 2016 besuchten, zu mehr als 1.000 mm Jahresniederschlag und langen Wintern mit nicht selten mehr als 4 m Schneehöhe. Die Vegetationszeiten sind kurz, weshalb weder Getreide- noch Obstanbau in großem Stil möglich sind. Auf Hokkaido findet man daher vornehmlich Milchfarmen und etwas Gemüseanbau. Auch Maisfelder sind nur selten hier und da zu entdecken, da auch für diese Kulturpflanze alles andere als optimale Wachstumsbedingungen vorherrschen.

Auf Grasflächen sind pro Jahr nur zwei Schnitte möglich – einer Mitte bis Ende Juni, und einer im September. Einsiliert wird mit eher niedrigen Trockensubstanzgehalten um 30 Prozent, da die Witterung maximal einen halben Tag Anwelkzeit zulässt. Und zur Ernte kommen erstaunlich viele Großmaschinen zum Einsatz, darunter viele Selbstfahrmäher und Selbstfahrfeldhäcksler aus Spelle. Der Grund: Die japanische Regierung fördert massiv die Gründung und den Betrieb von Maschinengemeinschaften, so genannte TMR. Ziel ist es, sich durch Steigerung der Produktivität unabhängiger von Importen zu machen. Und es scheint zu gelingen: Innerhalb von 15 Jahren konnte die Milchleistung von 7.000 bis 8.000 l pro Kuh und Jahr auf mittlerweile 10.000 l/Jahr gesteigert werden. Nicht nur die Leistungsfähigkeit der Farmer wurde gefördert, sondern auch die Qualität des Grundfutters und der Futterrationen wurde optimiert.

Vertrieb über Iseki-Händlernetz

Japan Iseki

Laut eigenen Angaben ist Krone mit rund 70 Prozent Marktführer bei Feldhäckslern in Japan. Der Vertrieb erfolgt dabei über den Importeur GSP Corporation und das Iseki-Händlernetz. Iseki ist noch vor Kubota und John Deere Marktführer bei Traktoren in Japan, und verkauft oberhalb von rund 100 PS Traktoren von Massey Ferguson in blauer Lackierung und eigenem Branding. Übrigens werden Traktoren auf Hokkaido nur selten zum Abfahren der Silagen eingesetzt. Typischerweise kommen dreiachsige Lkw zum Einsatz – dabei handelt es sich oft um V8-befeuerte Isuzu- oder Toyota-Trucks. Sie entladen das Gras stets vor dem Silo, und fahren nie über den Silohaufen. So bleibt das Futter sauber. Zum Aufschieben und Verdichten werden ausschließlich Radlader eingesetzt, von denen jede TMR mehrere Exemplare im Maschinenpark hat.

Den ausführlichen 10-seitigen Artikel lesen Sie in traction Ausgabe Mai/Juni 2017.

Auch interessant