Login
Karriere

Christoph Plesser: Voll im Plan

Plesser_Karriere_breit
Thumbnail
Lena Kampschulte, traction
am
12.03.2018

Strukturiert und systematisch in Richtung Ziel – so ist Christoph Plesser seinen Weg in die Landtechnik gegangen. Wir haben ihn besucht.

Christoph Plesser ist verantwortlich für das Produktmarketing angebaute Sätechnik bei Amazone. Wir haben den 33-jährigen besucht und mit ihm über seinen Weg in die Landtechnik-Branche gesprochen.

Beispielhafter Weg

Plesser_Karriere_2

Amazone, Kuhn, Köckerling, Väderstad und Michelin – all diese namhaften Hersteller finden sich in Christoph Plessers Lebenslauf. Seinen Weg in Richtung Landtechnik-Vertrieb hat Plesser mit vollem Einsatz verfolgt. So ist ein beispielhafter Lebenslauf entstanden. Aufgewachsen ist Plesser im westfälischen Möhnesee-Stockum. Nach dem Fachabitur absolvierte Christoph Plesser zunächst eine Ausbildung zum Automobilkaufmann im nahegelegenen Soest. Warum gerade diese Ausbildung? Plesser erklärt: "Die Ausbildung war perfekt für meinen Berufswunsch, denn hier habe ich sehr viel über den Vertrieb und die Beratung von Kunden gelernt."

Danach folgte ein Studium der Agrarwirtschaft in Soest. Die Entscheidung für die FH SWF Soest fällte Plesser bewusst: "Für die Soester Hochschule habe ich mich weniger wegen der Heimatnähe, sondern vor allem auf Grund des starken Praxisbezugs sowie des bekannten Landtechnik-Fachbereichs entschieden." Und im starken Landtechnik-Fachbereich war auch Plesser aktiv: "Ich war im Team Reifenregler, das mit der Firma Michelin kooperiert. So konnte ich schon erste Erfahrungen bei Vorführungen sammeln."

Produktmarketing bei Amazone

Plesser_Karriere_3

Nach der Bachelor-Arbeit, die Plesser in Zusammenarbeit mit dem Hersteller Köckerling verfasste, war der Agraringenieur zunächst Produktmanager bei Kuhn. Seit Ende 2015 ist er nun verantwortlich für das Produktmarketing im Bereich angebaute Sätechnik und Einzelkornsätechnik. Sein Büro hat Plesser am Amazone-Hauptstandort in Hasbergen-Gaste. Im Büro ist Plesser aber nur zu etwa 60 Prozent. Dienstreisen machen einen großen Teil der Arbeit aus. Einen typischen Alltag gibt es deshalb nicht. Plesser berichtet: "Im Winter bin ich meist im Büro. Da ist dann Zeit, Schultungsunterlagen und Prospekte zu überarbeiten. Im Sommer bin ich meist unterwegs. Da stehen dann Videodrehs, Fahrberichte, Pressekonferenzen, Messen, Feldtage, Kundenbesuche und Händlertrainings auf dem Plan."

Sie wollen mehr über Christoph Plesser erfahren. In der aktuellen Ausgabe der traction finden Sie den ausführlichen Bericht mit vielen spannenden Bildern und jeder Menge Infos.

Auch interessant