Login
Karriere

Plötzlich Landtechnikerin

Externer Autor
am
12.07.2015

Dagmar Zick ist ausgebildete Industriekauffrau, Agrarmarketing-Absolventin und hat bei einem Saatgutunternehmen gearbeitet. Dann hat sie ihr Weg in die Landtechnik, genauer gesagt zu Kubota Deutschland geführt.

Dagmar Zick ist ausgebildete Industriekauffrau, Agrarmarketing-Absolventin und hat bei einem Saatgutunternehmen gearbeitet. Dann hat sie ihr Weg in die Landtechnik, genauer gesagt zu Kubota Deutschland geführt.
Zur Vermarktung von neuer Landtechnik, vor allem der M7001-Traktorbaureihe, erweiterte Kubota 2014 das zwölfköpfige Team Agriculture. Das ist Teil der Globalisierungsstrategie des japanischen Unternehmens, das lange Zeit vor allem für Kompakt- und Kommunalmaschinen bekannt war. "Wir arbeiten weitgehend getrennt vom Team Kompaktmaschinen", erklärt Dagmar Zick. Die 31-Jährige trägt die Berufsbezeichnung Marketing- und Kommunkation-Representative. "Allerdings sitzen die Kollegen gleich im Gang gegenüber. Wenn ich Fragen habe, können sie also jederzeit helfen und die Wege sind kurz."
 
Fragen gibt es immer wieder. Dagmar ist erst seit einem Jahr in dem Unternehmen – und  auch in der Landtechnikbranche an sich. Eigentlich ist sie ausgebildete Industriekauffrau. Danach studierte Dagmar, deren Eltern einen Betrieb bewirtschaften, Agrarmarketing und Management an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Nach dem Studium arbeitete sie ein Jahr lang bei einem Saatgutunternehmen in München. Doch auch das war nicht der Traumjob: "Ich brauche Kundenkontakt und einen Job, in dem ich auch mal raus kann", erzählt Dagmar.

Von 0 auf Agritechnica

In ihrem jetzigen Job ist sie etwa 10 Prozent der Zeit unterwegs: Landwirte und Lohnunternehmen besuchen, Feedbacks einholen, Veranstaltungen organisieren. Dagmars erstes großes Projekt war eine Presseveranstaltung in Paris: Journalisten aus ganz Europa einladen, Flüge und Hotels buchen, den Ablauf mit Kollegen aus Frankreich abstimmen. "Da war ich schon sehr aufgeregt, ob das alles klappt."
 
Auf die eine Großveranstaltung folgt die nächste: die Agritechnica 2015. Dagmar soll den Aufbau koordinieren, den Messeauftritt vorbereiten und das Budget im Blick behalten. Der Stand wird im Vergleich zu 2013 doppelt so groß sein und allein die Übernachtungen der Mitarbeiter kostet einen sechsstelligen Betrag. "Auf die Veranstaltung freue ich mich besonders. Jeder, der mit Landtechnik zu tun hat, ist da." je

Mehr über den Werdegang von Dagmar Zick, ihre täglichen Aufgaben und die Arbeit bei Kubota Deutschland lesen Sie in der traction-Ausgabe Juli/August 2015.
Auch interessant