Login
Karriere

Präzisionskarriere

Externer Autor
am
19.04.2014

Seit seinem Studium ist Max Birle (29) im Bann der Präzisionslandwirtschaft. Heute begleitet ihn das Thema tagtäglich in seinem Beruf als Precision Farming Manager bei CNH Industrial.

{BILD:607680:jpg}Am Mittwochabend um 19 Uhr landet sein Flugzeug in Zürich. Max Birle war gerade zwei Wochen im New-Holland-Werk in Großbritannien, verbringt eine Nacht in einem Züricher Hotel, und fährt früh am nächsten Morgen weiter nach Lyssach in der Schweiz zum Landtechnikhändler Studer AG. Auf dem Programm stehen Gespräche mit Kunden, Händlern, Vorträge zu RTK-Lenksystemen, eine kleine Probefahrt mit dem T.7 AC Traktor und dazwischen noch ein Termin mit der lokalen Presse – ein typischer Tag für den 29-jährigen Precision Farming Manager von CNH Industrial. In seinem Job vertritt er New Holland, Case IH und Steyr. „Das Schöne an meiner Position ist, dass ich verschiedene Marken in verschiedenen Ländern anschauen kann und die Unterschiede sehe“, sagt der junge Schwabe und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: „Die Herausforderung ist, dass ich immer drei Hemden dabei haben sollte – je nachdem, welche Marke ich gerade vertrete.“
 
Das Interesse für die Landwirtschaft entwickelte Max Birle, weil er als Jugendlicher häufig auf dem Milchviehbetrieb seines Onkels half. Später leistete er den Zivildienst als Betriebshelfer ab. Bei einer 60-Stunden-Woche ging das sehr schnell und so arbeitete er für den Maschinenring Günzburg-Neu-Ulm weiter als Betriebshelfer. „Dabei habe ich viel gelernt, was die soziale Seite der Landwirtschaft angeht“, erinnert sich Birle. „Man kriegt wirklich viel mit von menschlichen Schicksalen, die einen sehr bewegen.“Die Arbeit führte schließlich zum Bachelorstudium im Fach Agrarwissenschaft in Weihenstephan. „Eigentlich hat mich bei der Landwirtschaft immer die Tierwelt interessiert, vor allem Rinder. Aber Professor Auernhammer hat mich mit dem Thema ISOBUS in seinen Bann gezogen und seitdem war ich in Precision Farming verliebt“, erzählt Birle in einer kurzen Pause zwischen Vorträgen und Beratungsgeprächen. Danach studierte er in Hohenheim Agrartechnik und arbeitete gleichzeitig als Werkstudent bei Case IH, wo er sich mit Projekten rund um Precision Farming beschäftigte.
 
Im April 2010 wurde Max Birle dann als Produktspezialist Precision Farming für das Unternehmen angestellt, das inzwischen CNH Industrial heißt. Damals war Birle der einzige bei CNH war, der sich hauptberuflich mit der Präzisionslandwirtschaft auseinandergesetzt hat. Bis heute konnte er ein festes Team von 14 Mitarbeitern und vier Werkstudenten aufbauen. Jetzt arbeiten Produktspezialisten für Trimble, RTK, Case IH und New Holland mit ihm, und außerdem Berater im technischen Support und im Kundenservice sowie Verkaufs- und Endkundentrainer. „Früher war ich der Spezialist, jetzt habe ich Spezialisten in meinem Team und wurde selbst zum Manager degradiert“, schmunzelt er. „Also fachlich bin ich etwas abgestiegen und nicht mehr so in der Tiefe, aber dafür mehr organisatorisch und strategisch tätig.“ je

Mehr über Max Birles Karriere und die Arbeit bei CNH Industrial lesen Sie in der Ausgabe 03/2014 der traction.
Und mehr zu den Karrieremöglichkeiten bei CNH Industrial finden Sie auf dem Job- und Karriereportal agrajo: www.agrajo.com/cnh-industrial
Auch interessant