Login
Marktübersicht

Absolutes Profi-Terrain

Quadrant breit
Thumbnail
Matthias Mumme, traction
am
08.05.2017

Vor allem bei der überbetrieblichen Strohbergung sind Quaderballenpressen heute unverzichtbar. Große Schwächen kann sich hier kein Hersteller erlauben – deswegen und aufgrund der komplexen Technik sind nur wenige Wettbewerber am Markt aktiv.

Starke Modellvielfalt

John Deere Quaderballenpresse

Dennoch kann sich die Modellvielfalt durchaus sehen lassen. Von Raffermaschinen bis hin zu Pressen mit Rotoreinzug und Silage-Schneidwerk, über verschiedenste Kanalmaße und maximale Ballenlängen bis hin zu Sonderausstattungen wie Wiegevorrichtungen, Vorbauhäckslern oder Einspritzsystemen für Konservierungsmittel können nahezu alle Kundenwünsche erfüllt werden. Dabei unterscheiden sich die Fabrikate vor allem im Detail  – wie der Bauart der Pickup, des Rotordesigns, der Geometrie und Bauart der Hauptantriebe oder aber bei den Knotern. So setzen die meisten Hersteller mittlerweile auf Doppelknoter, nur noch wenige verwenden Einfachknoter. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile hinsichtlich Wartung, Lebensdauer, Zuverlässigkeit und Praktikabilität.

Kurze Häcksellängen, hohe Dichte

Big Pack Vorbauhäcksler

Schwerpunktmäßig werden Quaderballenpressen bei der Strohbergung verwendet, während sie aus verschiedenen Gründen bei der Silage- oder Heuernte eine untergeordnete Rolle spielen. Um die Ballengewichte noch weiter zu erhöhen und die Saugkraft des Strohs zu verbessern, können Kurzschnittschneidwerke (mit minimal 22 mm theoretischer Schnittlänge) oder Vorbauhäcksler zum Einsatz kommen. Beide Systeme benötigen eine höhere Antriebsleistung, bei Vorbauhäckslern ist zudem die Steinempfindlichkeit (diese kann leicht zu Bränden führen) zu beachten.

Die Ballengewichte lassen sich zudem durch spezielle HD-Ausführungen steigern, wie sich beispielsweise AGCO (Fendt & Massey Ferguson XD), Krone (BiG Pack HDP) oder Kuhn (LSB 1290 iD) im Programm haben. Diese arbeiten mit unterschiedlichen technischen Ansätzen – angefangen von schwereren Schwungrädern, über eine spezielle Vorpressungs- und Kammersteuerung bis hin zu geteilten Presskolben.

Die ausführliche Marktübersicht mit allen Modellen sowie Daten und Preisen lesen Sie in traction Ausgabe Mai/Juni 2017.

Auch interessant