Login
Trend

Autonomie: Die Traktroboter kommen

Dieser Artikel ist zuerst in der traction erschienen.

Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

Julia Eder, traction
am
17.05.2016

Mit der entsprechenden Ausstattung erledigen Traktoren schon viele Aufgaben selbst. Wir stellen Hersteller vor, die ganz auf den Fahrer verzichten.

Vor Reihen von kahlen, abgeernteten Apfelbäumen, mitten in der Obstregion Bodensee, steht Ralf Kroonen etwa 20 Obstbauern gegenüber. "Ein Landwirt mit 30 ha Obstbau ist 10 bis 12 Stunden pro Woche nur mit Spritzen beschäftigt", beginnt Kroonen, Produktmanager bei Precision Makers. "Einfaches Hin- und Herfahren und dabei die Spritze kontrollieren – das kann die Technik auch alleine."

Vom Ende der Obstbaumreihen her nähert sich ein Fendt 211 Vario V. Ein Fahrer sitzt nicht in der Kabine. Die Kontrolle über den Fendt hat Ralf Kroonen: Mit einer Fernbedienung kann er ihn jederzeit stoppen und wieder starten. Dieses System nennt der Hersteller "Probotiq X-pert". Jeder herkömmliche Vario-Traktor kann damit ausgestattet werden.

Vorteile der Autonomie

Mit dem Trend der Präzisionslandwirtschaft wurden die nötigen technischen Voraussetzungen für die Autonomie geschaffen: Boardelektronik, automatische Lenkung und GPS-Steuerung befinden sich schon in vielen Schleppern.
Das fahrerlose Arbeiten soll helfen

  • Zeit, Personal-, Kraftstoff- und Maschinenkosten zu sparen,
  • ein präzises Arbeitsergebnis zu bekommen,
  • die Bodenverdichtung zu verringern,
  • die Fahrer zu entlasten,
  • die Unfallgefahr zu verringern und
  • Maschinen optimal auszulasten.

Diese Lösungen sind marktreif

Einige Hersteller arbeiten an einzelnen dieser Aufgaben. Beispiele sind:

  • Case IH: Vehicle-to-Vehicle-Kommunikation für das autonome Abdanken bei der Erntelogistik
  • John Deere: Machine Sync für die Echtzeit-Datenübertragung von Maschinen
  • Claas: Fleet View App für die Verbesserung der Erntelogistik
  • Kinze: autonomes Überladegespann, das vom Mähdrescherfahrer gesteuert wird
  • Fendt: Mit der Master-Slave-Technik, Follow-me-Technik oder auch elektronische Deichsel steuert ein Fahrer zwei Maschinen simultan
  • ATC: Der amerikanische Hersteller baut Traktoren für den autonomen Betrieb um, indem er ihnen ein dieselelektrisches Antriebssystem und ein Paket aus Navigation, Sicherheitseinrichtung und Gerätesteuerung. verpasst.

Details über diese Lösungen und rechtliche Aspekte der Autonomie lesen Sie in der traction-Ausgabe Mai/Juni 2016, die Sie hier bestellen können.

Auch interessant