Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Gebraucht

Kompakt und preisstabil

Fendt 300 Vario Gebraucht Breitbild
am Montag, 25.03.2019 - 14:08

Gebrauchte der 300 Vario-Kompakttraktoren sind gefragt – trotz Gerüchten zur Getriebehaltbarkeit. Wie gefragt die stufenlosen Allgäuer sind, zeigt auch das enorm hohe Preisniveau im Zweiten Markt.

Solider als behauptet

Fendt 300 Vario Gebraucht Schmuckbild

2005 präsentierte Fendt die erste Generation 300 Vario, und löste damit die Farmer 300 und Farmer 300 Compact ab. Produktionsstart war 2006, mit Leistungen von 95 bis vorerst 125 PS. Beim 2012er-Update kam das neue Spitzenmodell 313 Vario mit 133 PS dazu – und ein Wastegate-Turbolader. Zudem wurde die externe gekühlte Abgasrückführung angesichts der strengeren Abgasnormen durch eine Abgasreinigung mit SCR-Katalysator und AdBlue-Einspritzung ersetzt.

Seine CVT-Strategie setzte Fendt in den 300 Vario mit dem ML75 um, welches anders als die größeren ML-Getriebe mit nur einem Fahrbereich arbeitet. Die Pumpe stammt aus dem Triebsatz der 400 Vario, der Hydromotor aus den 700 Vario und 800 Vario. Die Handhabung ist dadurch noch einfacher, die Abstimmung so gut wie von den größeren Vario-Baureihen bekannt. Getriebeschäden, die laut Aussaagen von Besitzern und Werkstätten weit seltener vorkamen als oft behauptet, waren oft Fehlbedienung (Abbremsen über das Gatriebe) oder chronischer Überlastung geschuldet. Mit der ab 2012 serienmäßigen TMS-Regelung (vorher gab es sie nur optional) wurde die Zuverlässigkeit der Schaltbox nochmals verbessert. 40 km/h werden bei niedrigen 1.700 Motorumdrehungen erreicht, 50 km/h gab es nicht.

Der verwendete Deutz-Vierzylinder mit 4 l Hubraum war für damalige Verhältnisse sparsam, und gilt sowohl als stark wie auch als zuverlässig. Allerdings sollten die vorgeschriebenen Wartungsintervalle penibel eingehalten werden! Die Ausstattung der Arbeitshydraulik und der Zapfwellen ist ordentlich, zumal die entnehmbare Ölmenge mit 40 l für diese Klasse sehr hoch ist.

Schade: Ein Allrad- und Differentialsperrenmanagement gab es nicht, und die gefederte Vorderachse war aufpreispflichtig – das sollte bei der Suche berücksichtigt werden.

Den ausführlichen 5-seitigen Bericht mit allen Stärken und Schwächen lesen Sie in traction Ausgabe März/April 2019.