Login
Erstkontakt

Leichtes Kraftwerk

John Deere 6250R
Alexander Brockmann, traction
am
07.01.2019

Mit seinen Ende 2016 vorgestellten großen 6230R und 6250R Traktoren will John Deere vor allem Fendt 800 Vario & Co. einheizen.

John Deere 6250R

Wie soll es in dieser Leistungsklasse von John Deere auch anders sein, kommt der Motor für die beiden großen 6R aus dem Hause John Deere Power Systems. Dank der 6,8 l Hubraum erreicht der Sechszylinder des 6250R eine Maximalleistung von 275 PS. Die 250 PS Nennleistung liegen bei einer Drehzahl von 2.100 U/min an. Der Konstantleistungsbereich des größten 6R dehnt sich von 2.100 bis 1.600 U/min aus. Das maximale Drehmoment von 1.167 Nm liegt bei 1.600 Motorumdrehungen vor. Für die Abgasnachbehandlung gibt es einen Dieselpartikelfilter, Dieseloxidationskatalysator und ein SCR-System mit AdBlue.

Mit einem Leergewicht von 9,3 t eignet sich der 6250R gut für Transporte und Grünlandarbeiten. Dort kann auch die neue Vorderachse TLS Plus mit außenliegenden Zylindern punkten.

Die beiden größten Modelle der 6R-Baureihe gibt es ausschließlich mit AutoPowr-Getriebe, also dem Stufenlosgetriebe Eccom 2.9 von ZF. Sind die 50 km/h Maximalgeschwindigkeit erreicht, reduziert sich die Motordrehzahl auf bis zu 1.630 U/min.

CommandPro Fahrhebel

John Deere 6250R

Premiere feierte die neue Bedienung mit dem CommandPRO erstmals in den großen 6R. In Kombination mit dem großen Terminal 4600 CommandCenter bildet der Multifunktionshebel die High-End Kommandozentrale. Der Fahrer kann schnell die Funktionen erlernen, wenn er an die Bedienung von anderen Traktormarken gewöhnt ist. Einen Knopf zum Umschalten zwischen Fußpedal oder der Fahrhebel-Bedienung gibt es nicht. Beide Funktionen lassen sich übersteuern. Eine praktische Anwendung ist die Rangierfunktion, bei der Schlepper mittels Fahrhebel sanft zum Ankuppeln rangiert werden kann. Neben den Bewegungsfreiheiten gibt es allerhand Tasten auf dem Joystick. Mit dem Daumen lässt sich die Beschleunigungs- bzw. Wendeaggressivität betätigten. Ebenso findet man das bekannte Drehrad für die Geschwindigkeitsanpassung, die Tempomatentaster für zwei Geschwindigkeiten und 11 freibelegbare Tasten am Hebel positioniert. Auf den Tasten lassen sich unter anderem die Kraftheber, Zapfwellen, Steuergeräte, iTEC, AutoTrac, ISOBUS-Anwendungen oder Motordrehzahlen abspeichern.

Den ausführlichen Fahrbericht mit dem 6250R sowie den Wettbewerbsspiegel mit weiteren Details lesen Sie in traction Ausgabe Januar/Februar 2019.

traction Magazin

Top Themen:

  • Alles kann, nichts muss – John Deere 5125R Command( & CommandQuad im Doppeltest
  • Auf Augenhöhe – Versatile 610DT im Fahrbericht
  • Komplexe Kombizange für Minimalisten  – Mzuri Pro-Til 4T Select
  • Einer für alle Fälle – Dickson Variofield & Variofield VF Single in der Arbeitsprobe
  • Front-Kraftheber – Große Marktübersicht Agrar-Radlader ab 3,5 t
  • Ein Land im Wandel – Rapsanbau im Iran
Kennenlern-Angebot
Alle Aboangebote
Auch interessant