Login
Arbeitsprobe

Luftige Dreifaltigkeit

gh
Thumbnail
Redaktion traction, traction
am
08.11.2017

Geringhoff hat ein neues Draperschneidwerk mit Luftsystem für die Verlustreduzierung entwickelt. Wir waren damit bereits in Nordeutschland beim Weizen- und in Ungarn beim Sojadrusch damit unterwegs.

gh

In Zentraleuropa nehmen Draperschneidwerke noch einen sehr kleinen Teil am Markt ein. Jedoch bieten diese viele Vorteile, wie beste Bodennpassung durch mehrteiligen Aufbau und flexiblen Messerbalken, ein tiefer Schnitt durch eine Schnittwinkelverstellung und eine vorbildliche Zuführung des Ernteguts zu den Dreschorganen, was die Ausdruschqualität steigert. Das größte Problem von Drapern sind jedoch die Schneidwerksverluste, die vor allem bei Erntegütern wie zum Beispiel Raps, Bohnen usw. auftreten können.

TruFlex 40 Razor Air

razor

Um diese Verluste reduzieren zu können, bringt nun Geringhoff mit dem neuen TruFlex 40 Razor Air ein Draperschneidwerk mit Luftsystem auf den Markt. Das Luftsystem soll verhindern, dass die Körner vom Band nach vorne abprallen und somit vom Tisch herunterfallen. Die bisher exsistierenden Systeme zum Beispiel waren oft nur für kurze Früchte geeignet oder sie waren sehr aufwendig. Beim Raps sind so bis zu 59 kg pro Hektar mehr im Korntank als ohne Luftsystem. Das entspricht einen Gewinn von ca. 22 € pro Hektar mehr

iohu

Der Aufbau des Systems ist sehr einfach. Zwei Gebläse erzeugen den Luftstrom. Der Antrieb erfolgt per Gelenkwelle vom Mähdrescher. Die Luft wird durch ein feinmaschiges Sieb an den jeweiligen Seiten angesaugt und durch einen Schlauch an einen Verteilerbalken geschickt. Von dort verteilt sich der Luftstrom gleichmäßig auf die drei Einheiten des Schneidwerks. Jeweils vier Rohre geben nun die Luft an dem Messerbalken ab. Die Luft wird dort senkrecht nach oben geblasen, sodass eine Luftbarriere entsteht, die die Körner daran hintert, wieder auf den Boden zu fallen. 

Alle weiteren Details und was das Geringhoff TruFlex 40 Razor Air sonst noch so besonders macht sowie das Urteil der tractionredakteure erfahren Sie in der Ausgabe traction November/Dezember 2017 mit großem Agritechnicateil. 

Auch interessant