Login
Arbeitsprobe

Rebell auf dem Feld!

Köckerling Rebell
Thumbnail
Alexander Brockmann, traction
am
05.09.2018

Direkt auf dem Acker konnten wir uns von Technik und der Arbeitsqualität der 12,50 m großen Kurzscheibenegge Köckerling Rebell classic T überzeugen.

Köckerling Rebell classic T 1250

Köckerling ist in der Landtechnik für seine großen Arbeitsbreiten bekannt. Mit der Rebell classic T 1250 bieten das Unternehmen derzeit die breiteste Kurzscheibenegge unter den deutschen Mitbewerbern an. Hauptsächlich wird das Topmodell für die flache Stoppelbearbeitung eingesetzt. Aber auch eine Saatbettbereitung zur anschließenden Mulchsaat kann vorgenommen werden. Die Arbeitstiefe liegt zwischen 2 und 12 cm und kann serienmäßig hydraulisch von der Kabine aus verstellt werden.

An dem mittigen Fahrwerksrahmen sind vier einzelne Scheibensegmente aufgehängt. Unter dem Mittelrahmen befindet sich die fünfte Scheibeneinheit. Für den gesamten Klappvorgang benötigt man zwei doppeltwirkende Steuergeräte. Als erstes sind die inneren Seiten Flügel auszuklappen, danach folgen die beiden äußeren. Ihre Hydraulikzylinder befinden sich geschützt in den beiden Scheibenholmen. Zur Sicherung bei Straßenfahrten sind an den vorderen beiden Klappzylindern und am Deichselzylinder Absperrhähne verbaut.

Köckerling Rebell classic T 1250

In Arbeitsstellung präsentieren sich die 12,50 m Arbeitsbreite mit den insgesamt 98 Scheiben im Abstand von 13 cm. Die Scheiben haben einen Durchmesser von 510 mm und sind einzeln an einer Blattfeder befestigt. Dadurch können sie gut zur Seite ausweichen und federn, wobei der Krümelungseffekt durch hochfrequente Vibration verstärkt wird.Der Untergriff sowie die Anstellung der Scheiben, mit 16 Grad zur Fahrtrichtung, sind hoch.

Die Doppel-STS-Walze bleibt ein fester Bestandteil beim neuen Rebell-Topmodell. Um eine gleichmäßige Rückverfestigung zu gewährleisten, ist die sogenannte Contour-Walze zentral pendelnd aufgehängt. In Arbeitsposition läuft die Rebell hinten auf der Doppel-STS-Walze. Vorne wird sie in der Höhe über sechs einzelne Tasträder geführt. Das Fahrwerk ist dabei komplett ausgehoben. Zudem sind die Klappzylinder der Flügel mit Stickstoffblasen verbunden. Am Vorgewende heben Fahrwerk und Deichselzylinder gemeinsam die Kurzscheibenegge aus. 

Köckerling gibt einen Zugkraftbedarf ab 350 PS für das 12,5 m Flaggschiff an. Wir kamen mit den vorgespannten 350 PS bei der Stoppelbearbeitung auf ebener Fläche sehr gut zurecht.

Die ausführliche Arbeitsprobe mit der Köckerling Rebell classic T 1250 lesen Sie in traction Ausgabe September/Oktober 2018.

Traction

Top Themen:

  • Triple X – McCormick X8 VT-Drive im Erstkontakt
  • Comeback in Schwarz – Fendt Ideal 9T im Ersteinsatz
  • Gefedert bis 40 km/h – John Deere T670i im Fahrbericht
  • Aprés-Ski auf dem Silo – Pistenraupen im LAW-Einsatz
  • Kolbenfresser – Marktübersicht Feldhäcksler
  • Trommelfeuer – Claas Dominator CS & Commandor CS
Kennenlern-Angebot
Alle Aboangebote
Auch interessant