Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Erstkontakt

Roter Rebell

MF 8S
am Mittwoch, 04.11.2020 - 12:04

Getriebe, Kabine, Design, Ausstattung und vieles mehr– alles neu! So ist kurz und knapp die 8S-Baureihe von Massey Ferguson zu beschreiben. Insgesamt umfasst die Serie vier Modelle von 205 bis 265 PS. Sie lösen die Maschinen der Baureihe 7700 S ab.

Auffälliges Design

MF 8S

Die Kabine hebt sich durch ihre metallic-graue Lackierung vom restlichen Schlepper ab, aber auch durch den großen Spalt hin zur Motorhaube. Dank der aufgelösten Bauweise werden Vibrationen und Geräusche vom Motor nur in reduzierter Form an die Kabine übertragen. Im Inneren bietet die 4-Pfostenkabine sehr viel Platz. Das reguläre Armaturenbrett in der Front flog raus und das sogenannte vDisplay im A-Holm zog ein. Dort findet man alle wichtigen Maschinendaten auf einen Blick. Auf der Mulitfunktionsarmlehne macht sich der MultiPad-Fahrhebel breit. Für zwei elektrische Steuerventile gibt es einen Mini-Joystick direkt auf dem Fahrhebel. Daneben liegen die Tasten für Hubwerk, Drehzahl, Fahrtrichtung, Tempomat und für zwei frei belegbare Funktionen.

Beim Motor setzt man auf Bewährtes aus der eigenen Schmiede. Alle vier Modelle haben den 7,4 l großen AGCO Power unter dem Blech. Der hubraumstarke 6-Zylinder brachte es in unserem Test-MF auf 245 PS Maximalleistung und das bei 1.850 U/min; mit dem Leistungsmanagement EPM sogar auf 265 PS. Das maximale Drehmoment von 1.178 Nm befindet sich zwischen 1.000 und 1.500 U/min. Die Endgeschwindigkeit von 50 km/h erreicht der rote Rebell bei 1.600 Motortouren. Zur Abgasnachbehandlung sitzen die Komponenten als „All-in-One-System“ an der rechten Traktorenseite zwischen den Achsen.

Mit Doppelkupplung

MF 8S

Die Franzosen überraschen auch mit der Auswahl an Getriebeoptionen, denn es gibt zwei neue in der Liste der 8S-Maschinen. Zum einen gehört das Dyna-7 als automatisiertes Lastschaltgetriebe dazu. Das Grundprinzip stammt vom Dyna-6, jedoch verpasste man diesem eine Lastschaltstufe mehr. Unsere Testmaschine hatte das Doppelkupplungsgetriebe Dyna E-Power verbaut, ebenfalls mit sieben Gängen und vier Gruppen. Jedoch werden die Gruppen über die Doppelkupplung geschaltet. Dadurch gibt es keine Drehmomentunterbrechung beim Gruppenwechsel. Ein alter Bekannter in der Getriebeliste zieht erst ab Dezember 2021 in die 8S-Schlepper ein: das Dyna-VT-Getriebe.

Eine Load Sensing Hydraulikpumpe mit 150 l/min Förderleistung ist serienmäßig an Bord. Wer etwas mehr braucht, kann auf eine 205 l/min CCLS-Pumpe zurückgreifen. Sie gibt es sogar in der Eco-Variante. Je nach Ausstattungsvariante ist die Verfügbarkeit an Steuerventilen unterschiedlich.

Den ausführlichen Fahrbericht vom Massey Ferguson 8S lest ihr in traction Ausgabe November/Dezember 2020.

traction Magazin

Top Themen:

  • Schwäbischer Transportprofi: Deutz Fahr 8280 TTV
  • Roter Rebell: Massey Ferguson 8S
  • Macht alles (anders): Kubota M6002
  • Idealmaße: Fendt Ideal 10T
  • Zupackender Finne: Valtra G 135 Versu
  • Des Trecker-Babes Oldies: MB trac 1300 turbo
Kennenlern-Angebot
Alle Aboangebote