Login
Arbeitsprobe

Rundherum durchdacht

traction Pöttinger Impress 155 VC schmal 1
© Matthias Mumme
von am
07.01.2018

Mit der Impress 155 VC Pro bringt Pöttinger seine erste Press-Wickel-Kombi mit variabler Presskammer auf den Markt. Wir waren damit im 3. Schnitt unterwegs.

Serienmäßiger Kurzschnitt

traction Pöttinger Impress 155 VC Schmuck 1
Die Impress 155 VC Pro ist eine sehr schwere Kombi – steht aber auf einem bodenschonenden Fahrwerk mit großen Rädern, das sie leichtzügig macht. © "Matthias Mumme, traction"

Selbstverständlich setzt Pöttinger bei der Impress 155 VC Pro auch auf das Kurzschnitt-Schneiderwerk mit 32 einzeln gesicherten Messern. Damit sind bei vollem Messereinsatz 36 mm theoretische Schnittläge möglich. Wer weniger benötigt, kann über die vierfache mechanische Gruppenschaltung zentral Messer ausschwenken – oder aber auch einzeln am Messerbalken aushängen. Eine hydraulische Gruppenschaltung befindet sich in der Entwicklung. Bei Verstopfungen lässt sich das Schneidwerk hydraulisch ausschwenken. Besonders komfortabel ist der Messerwechsel an der seitlich rechts ausziehbaren Messerschublade – er kann sicher im Stehen erfolgen, ohne in die Presskammer balancieren zu müssen.

Der Gutfluss erfolgt über den 4-Stern-Rotor hinweg und relativ geradlinig. Bei der Übergabe von der beidseitig über Kurvenbahnen gesteuerten, mittig pendelnden Pickup zum Rotor helfen je zwei Spiralwalzen pro Seite.

Kompakte Einheit

traction Pöttinger Impress 155 VC Schmuck 1-2
Auch den Wickler hat Pöttinger selbst entwickelt. Er ist sehr kompakt, die Doppelwickelarme werden unterhalb des Tisches angetrieben. © "Matthias Mumme, traction"

Die Bindung haben die Pöttinger Ingenieure in den vergangenen zwei Jahren stetig weiterentwickelt und optimiert, sodass das Einschießen, die Abdeckung der Ballenränder und das Einfädeln des neuen Netzes keinen Anlass zu Kritik bieten. Eine Folienbindung ist allerdings noch nicht lieferbar.

Den Wickler hat Pöttinger selbst entwickelt. Der Clou: Die Doppelarme mit den Vorstreckern werden unter dem Tisch angetrieben, was einige Vorteile mit sich bringt. Die Vorstreckung ist auf 50 und 70 Prozent einstellbar, und es gibt eine vorwählbare Folienrißautomatik. Die Doppelwickelarme arbeiten mit 36 U/min. Nachdem der Ballen die Kammer verlassen hat, wird er mittels Schlitten zum leicht angewinkelten Wickeltisch gefahren. Nach dem Wickeln schwenkt der Tisch dagegen nach hinten und legt den fertigen Ballen trotz relativ großer Höhe sanft ab.

Den ausführlichen 8-seitigen Testbericht mit Praktikerurteil und der Bewertung der traction-Redakteure lesen Sie in traction Ausgabe Januat/Februar 2018.

Auch interessant