Login
Arbeitsprobe

Schwäbischer Kreuzschnitt

traction Kerner X-Cut Solo Breitbild
Matthias Mumme, traction
am
07.01.2019

Messerwalzen sind im Trend – auf als Frontanbauvariante. Kerner spielt mit dem X-Cut Solo seit 2017 in diesem Marktsegment mit. Wir haben die 4,50 m breite Variante auf Rapsstoppel, Maisstoppel und Zwischenfrucht eingesetzt.

Drei Arbeitsbreiten verfügbar

traction Kerner X-Cut Solo Schmuckbild 1

Kerner bietet den X-Cut Solo in den Arbeitsbreiten 4,50 m, 5,0 m und 6,0 m an. Der Rahmen ist zweiteilig aufgebaut – dadurch kann mehr Druck auf die Arbeitswerkzeuge übertragen werden, jedoch ist die Sicht bei Straßenfahrt in zusammengeklapptem Zustand ziemlich eingeschränkt. Super: Wahlweise ist der X-Cut Solo mit Anbauböcken für den Front- oder für den Heckanbau lieferbar, oder sogar mit zwei Anbauböcken – gut für den flexiblen Einsatz bei Lohnunternehmern oder Maschinenringen.

Dank der Bauweise mit Lenkbock sind auch Kurvenfahrten einigermaßen gut machbar, wobei das beim Solo-Einsatz besser funktioniert als im Kombieinsatz mit zusätzlichem Heckanbaugerät. Dank optionalen Ballastgewichten auf dem Rahmen kann der Schneiddruck der Messer und der Schneidscheiben erhöht werden.

Quer und längs schneiden

traction Kerner X-Cut Solo Schmuckbild 2

Was den X-Cut Solo vor allem ausmacht, ist die Kombination von quer schneidenden (Messerwalze) mit längs schneidenden (Wellscheiben/Schneidscheiben) Werkzeugen. Der Schneiddruck lässt sich serienmäßig mechanisch und auf Wunsch hydraulisch zwischen der Messerwalze und den Schneidscheiben variieren. Beide Werkzeuge sind übrigens mit Gummielementen in Lagerschalen am Rahmen befestigt – die Messerwalzen als vier Elemente bei 4,50 m Arbeitsbreite, die Schneidscheiben jeweils paarweise. Dort, wo benachbarte Messerwalzensegmente kleine Lücken lassen, sind die nachfolgenden Wellscheiben mit zusätzlichen quer schneidenden Messern ausgestattet.

Bei der Messerwalze setzt Kerner auf 8 geschraubte Wendemesser, sodass eine Schnittlänge von etwa 15,6 cm bei leicht ziehendem Schnitt entsteht. Die hohe Anzahl von Messern soll eine gute Laufruhe sowie einen guten Eigenantrieb gewährleisten. Und dank der offenen bauweise setzt sich die Walze auch bei feuchten Arbeitsbedingungen nicht zu.

Wir waren mit dem X-Cut Solo 450 auf Rapsstoppel, Silomaisstoppel und Zwischenfrucht-/Greening-Flächen im Einsatz. Die Arbeitsergebnisse, weitere Details, die Preise und die Bewertung der traction-Redakteure lesen sie in der umfassenden Arbeitsprobe in traction Ausgabe Januar/Februar 2019.

Auch interessant