Film-Tipp Bau eines Fahrsilos für 580 Kühe

Familie Schmid baut einen Stall für 580 Kühe. Das Fernsehen war beim Baustart dabei. Gestartet wurde mit dem 70 Meter langem Fahrsilo.

von , am

Um für die Zukunft gerüstet zu sein, baut Familie Schmid aus der Oberpfalz einen neuen Kuhstall für 580 Milchkühe. Das Bayerische Fernsehen hat den Milchviehbetrieb bei ihrem großen Vorhaben über ein Jahr lang begleitet.

Nach einem langen Planungsprozess geht es in die Bauphase. Das Fahrsilo muss zuerst gebaut werden, damit bald ein Futtervorrat für das nächste Jahr angelegt werden kann.

Hier sehen Sie die erste Folge.


Innovation Award: Fahrsilos automatisch abdecken mit 'Wicky'
  • Siloabdeckvorrichtung Wicky Mit der Siloabdeckvorrichtung "Wicky" der Wasserbauer GmbH können Landwirte ihre Fahrsilos automatisch ab- und wieder zudecken. Dies ermögliche ein an den Entnahmevorschub angepasstes Entfernen der Silofolie, so das österreichische Unternehmen.

    © Wasserbauer GmbH Fütterungssysteme
  • Siloabdeckvorrichtung Wicky Wicky reduziere Wasserbauer zufolge zudem die Absturzgefahr von Personen an der Silokante, da Sandsäcke und Foliennetze bereits im Vorfeld entfernt werden können. Laut Hersteller können zur Abdeckung der Fahrsilo weiterhin konventionelle Folien unterschiedlicher Form und Größe verwendet werden.

    © Wasserbauer GmbH Fütterungssysteme
  • Siloabdeckvorrichtung Wicky Gesteuert wird das akkubetriebene Gerät per Funkfernsteuerung vom Schlepper aus. Nach dem Aufrollen und der Entnahme von Silage kann die Folie wieder zurückgerollt werden. So könne eine Beeinträchtigung an der Silooberfläche durch Nacherwärmung oder Vogelfraß weitestgehend ausgeschlossen werden, erklärt das Unternehmen.

    © Wasserbauer GmbH Fütterungssysteme
  • Die patentierte Modulbauweise macht Wicky für alle gängigen Silobreiten bis 9 Meter einsetzbar. Auch in der Höhe und bei den Hohlräumen des Silos passe sich das Gerät laut Hersteller optimal an, was ein Lufteindringen so weit wie möglich verhindert.

    © Wasserbauer GmbH Fütterungssysteme
  • Dabei komme das System ohne komplizierte Montage und Schienen aus. Die Stromversorgung erfolgt mittels Akkus, die in Ladestationen aufgeladen werden können. Dadurch sind auch keine Schleppkabel notwendig.

    © Wasserbauer GmbH Fütterungssysteme