Login
Video-Tipp

Betriebshilfe: Der Retter in der Not

Auf einem Hof in Biblis ist Not am Mann, dabei müssen die Pflanzkartoffeln in die Erde. Martin Rotzoll ist Betriebshelfer und Retter in der Not. Das Fernsehen war dabei.

von am
04.10.2017

Für landwirtschaftliche Unternehmer ist es unerlässlich, dass bei ihrem Ausfall das Unternehmen weiterläuft. Mit der Stellung einer Ersatzkraft oder der Kostenübernahme für eine selbst beschaffte Betriebshilfe wird, soweit möglich, die Weiterführung des landwirtschaftlichen Unternehmens und damit die Erhaltung der Einkommensgrundlage sichergestellt.

Betriebs- und Haushaltshilfe werden je nach Zuständigkeit durch die jeweilige Sparte der SVLFG - landwirtschaftliche Krankenkasse, landwirtschaftliche Pflegekasse, landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft oder landwirtschaftliche Alterskasse erbracht.

Legenden: Historische US-Landtechnik

Angekettet: Von 1949 bis 1952 baute John Deere etwa 10,500 Exemplare der MC-Raupe auf Basis des Model M. Der Zweizylinder mit 1,6 l brachte rund 21 PS an die Stahlketten. © Matthias Mumme/traction
Bitte Platznehmen: Einmal auf dem allerallerersten Steiger zu sitzen, ist für Matthias Mumme ein besonderes Gefühl. Der Hersteller machte in den 50er Jahren den Knicklenker auf dem nordamerikanischen Kontinent salonfähig. © Matthias Mumme/traction
Unikat: Der Schlepper wurde nur ein Mal gebaut und besitzt als Besonderheit kein Lenkrad. Die Lenkzylinder bedient man mit Hebeln - wie ein normales Steuergerät. © Matthias Mumme/traction
Dozer: In den USA setzt man Knicklenker auch für Erdarbeiten ein. Zum Schneeräumen war das Schild jedoch auch bestens geeignet. © Matthias Mumme/traction
Nr. 4: Während man den ersten Steiger für die eigene Farm gebaut hatte, gingen die weiteren Exemplare zunächst an benachbarte Farmer. © Matthias Mumme/traction
Raubtier: Als man 1969 den 310 PS starken Tiger vorstellte, war Steiger längst Marktführer bei Großtraktoren und feierte einen Erfolg nach dem anderen. © Matthias Mumme/traction
Unter Dampf: Die No. 44 gehört zu den ersten mobilen Dampfmaschinen, die J.I. Case Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt und gebaut hat. © Matthias Mumme/traction
Überdacht: Und auch dieser Zeitzeuge aus der Epoche, in der Pioniere die Prärie urbar machten, zieht im Museum die Besucherströme an. Das Dach diente als Schutz vor Sonne und Regen. © Matthias Mumme/traction
Kompakt: Der TITAN mit einem kerosinbetriebenen Zweizylinder war ein leichter Traktor von IHC mit 20 PS Leistung. Gebaut wurde er von 1915 bis 1921. Kostenpunkt damals: Zwischen 700 und 1,250 USD. © Matthias Mumme/traction
Aufgereiht: Viele weitere Meilensteine der IHC-Geschichte, darunter auch ein Mogul von 1914, kann man in Bonanzaville in Fargo bestaunen. © Matthias Mumme/traction
Allrad: Von 1930 stammt dieser Massey-Harris Four Wheel Drive. Er war einer der ersten kommerziell vertriebenen Allradtraktoren. © Matthias Mumme/traction
Oldschool: Auch alte John Deere-Traktoren befinden sich in der Sammlung. Insgesamt bekommt man ein gutes Bild der landtechnischen „Eroberung“ Nordamerikas, findet Matthias Mumme. © Matthias Mumme/traction
Auch interessant