Login
Netzschau

Güllefahren mit einem Claas Xerion 4000 White Edition

Ein Lohnunternehmen ist mit einem Claas Xerion 4000 in weißer Lackierung unterwegs. Aufgabe des Tages: Gülle fahren.

von , am
17.02.2017

Aufgenommen und auf die Online-Plattform youtube.com gestellt wurde das Video von User LandtechnikMünsterland. Das Lohnunternehmen Möllenkotte aus Nordrhein-Westfalen fährt Gülle mit ihrem Claas Xerion 4000 in weißer Lackierung und angehängtem Krude 28m³ Schwanenhals-Güllefass.

Zugebracht wurde die Gülle mit einem Lamborghini, einem Fendt sowie einem John Deere 6150R Traktor, berichtet der Macher des Videos weiter. Wer sich nun fragt, warum nur außen Gülle ausgebracht wurde, der erfährt in den Kommentaren mehr dazu.

Mit Material von LandtechnikMünsterland/youtube.com

So funktioniert Gülleverschlauchung in der Praxis

Verlegung des Gülleschlauchs
Zunächst wird der Schlauch von Pumpstation am Feldrand zur am weitesten entfernten Stelle des Schlags ausgelegt - sofern der Schlag nicht zu groß ist. In dem Fall wird die Fläche in mehreren Teilen bearbeitet. © Laubenbacher agrar/David Gebauer
Pumpe zur Gülleverschlauchung
Dann wird ein Ende des Schlauchs an die Pumpe am Feldrand und das andere Ende an den Verteiler am Traktor angekuppelt. Thomas Laubenbacher empfiehlt eine Excenterpumpe, die problemlos selbstsaugend ist und hohe Drücke und Wirkungsgrade erreicht. Alternativ kann (zum Beispiel für Schweinegülle) eine Kreiselpumpe verwendet werden. © Laubenbacher agrar/David Gebauer
Traktor bei der Gülleverschlauchung
Dann geht es los mit der Gülledüngung: Der Traktor fährt die Fläche ab und zieht den Schlauch dabei hinter sich her. © Laubenbacher agrar/David Gebauer
Schlauch bei der Gülleverschlauchung
Das Material der Schläuche habe sich in den vergangenen Jahren stark verbessert, sagt Thomas Laubenbacher. Dickwandige Polyurethanschläuche sind abriebfest und haben eine hohe Durchstoßfestigkeit. Sie können problemlos mit dem Traktor überfahren werden. © Laubenbacher agrar/David Gebauer
Schleppschuhverteiler
Zur Ausbringung ist so gut wie jede Technik möglich - von Schleppschlauch und -schuh bis hin zum Injektor. © Laubenbacher agrar/David Gebauer
Gülleverschlauchung auf dem Acker
Die Gülle wird unterdessen von einem Container am Feldrand über die Pumpe in den Schlauch gepumpt. Ein Durchflussmesser, der an der Pumpe oder am Verteiler sitzt, errechnet die Soll-Fahrgeschwindigkeit. © Laubenbacher agrar/David Gebauer
Gülleschlauch auf dem Feld
Nach getaner Arbeit bläst ein Kompressor den Schlauch auf und aus, sodass die Restgülle noch auf dem Schlag verteilt wird und ein weitgehend sauberer Schlauch aufgerollt werden kann. © Laubenbacher agrar/David Gebauer
Gülleverschlauchung
Über die Haspel wird der Schlauch dann wieder aufgerollt. Mindestens zwei Personen, besser drei, sollten an diesem Verfahren mitwirken: ein Fahrer, ein Zubringer und einer, der die Schläuche aus- und wieder einrollt. © Laubenbacher agrar/David Gebauer
Auch interessant