Video-Tipp Melken mit dem Multilactor

Die Familie Thoma ließ sich vor einigen Jahren einen Multilactor in den Melkstand einbauen. Bis heute haben sie die Entscheidung nicht bereut, wie dieser Film zeigt.

von , am

Schon 2009 ließen sich die Thomas von einer kleinen Allgäuer Firma einen Multilactor einbauen. Das rückenschonende Melksystem war zwar um einiges teurer, doch das war es wert. Die Melkanlage ist nicht nur rückenschonend, auch die Kühe geben mehr Milch.


Fünf Melksysteme in Bildern
  • Der weltweit am meisten nachgefragte Gruppenmelkstand ist weiterhin der Fischgrätenmelkstand.

    © Struck
  • Betriebe mit begrenzt verfügbaren Arbeitskräften oder auch mit dem Wunsch nach mehr Flexibilität setzen auf einen Melkroboter.

    © Struck
  • Wichtig bei den Side-by-Side-Melkständen ist ein ausreichend großes Platzangebot.

    © Diersing-Espnehorst Maren
  • Entgegen der landläufigen Meinung hat die Melkstandbauart kaum Auswirkungen auf die Anzahl gemolkener Kühe pro Stunde.

    © Struck
  • Bei der Auswahl der Melktechnik soll der Melker auf eine gute Zugängigkeit zum Euter achten.

    © Struck
  • Beim vollautomatischen Melkkarussell wird zum Beispiel bei dem Herstellern GEA  jeder Melkplatz mit einem kompletten Melkmodul ausgestattet.

    © Struck
  • Außenmelkerkarusselle sollen höhere Melkdurchsätze und einen geringeren Platzbedarf ermöglichen.

    © Struck
  • Für einen problemlosen Melkeinsatz ist die optimale Integration des Roboters in den Milchviehstall nötig.

    © Struck