Login
Netzschau

Very High Flexion Reifen: Mehr Last, weniger Druck

Der Reifenhersteller Alliance hat das Modell 389 VF auf den Markt gebracht. Die Very High Flexion Technologie wird hier im Einsatz gezeigt.

von , am
08.09.2017

Auf dem youtube-Kanal von SchweizerLandtechnik findet sich ein Video mit dem Titel "Alliance 389 VF" zum Thema Reifen in der Landwirtschaft.

"Very High Flexion" Reifen sind Reifen, die im Vergleich zu Standardprodukten eine widerstandsfähigere Karkasse aufweisen und so bei gleicher Last und Geschwindigkeit mit geringerem Druck, bei gleicher Geschwindigkeit und Druck mit höherer Last oder bei gleicher Last und gleichem Druck mit höherem Tempo gefahren werden können, erklärt SchweizerLandtechnik.

Der Reifenhersteller Aliiance habe nun diese Technologie erstmals bei einem Niederdruck- oder Flotationsreifen für Anhänger eingesetzt.

Mit Material von SchweizerLandtechnik, youtube.com

Die häufigsten Reifenschäden und ihr Grund

Quetschfalten am Landwirtschaftsreifen
Die Quetschfalten unterhalb der Profilstollen sowie die Brüche in der Schulterzone sind auffallend. Dieser Reifenschaden kann durch eine Überbeanspruchung des Gummis in diesem Bereich aufgrund von nicht angepasstem Luftdruck und Überlastung verursacht werden. © dlz agrarmagazin/Werkbild
Abgenutzte Lauffläche am Landwirtschaftsreifen
Die Lauffläche ist an der Innen- und der Außenschulter stärker abgenutzt als in der Mitte. Ein rundes bis konisches Abriebsbild ist zu erkennen. Durch nicht ausreichenden Luftdruck wird die Laufflächenmitte entlastet. Somit läuft der Reifen verstärkt auf seinen Schultern. © dlz agrarmagazin/Werkbild
Abrieb der Lauffläche von Landwirtschaftsreifen
In diesem Fall sehen wir einen einseitigen Abrieb der Lauffläche an der Innenseite. Als Ursachen hierfür kommen nicht optimale Einstellwerte in der Achsgeometrie (zum Beispiel Nachspur) infrage. Empfehlenswert ist eine Überprüfung der Achsgeometrie und eine Einstellung möglichst nahe "null". © dlz agrarmagazin/Werkbild
Überbeanspruchung des Reifengummis
Brüche unterhalb der Profilstollen in der Schulterzone des Reifens können durch eine Überbeanspruchung des Gummis in diesem Bereich verursacht werden. Nicht angepasster Luftdruck und Überlastung sowie hohe zu übertragende Zugkräfte begünstigen deren Entstehung. © dlz agrarmagazin/Werkbild
Ringumlaufender Gummiabtrag
Ringumlaufender Gummiabtrag in der Wulstkehle: Er entsteht durch Scheuern zwischen Wulstkehle und Felgenhorn bei zu niedrigem Luftdruck. © dlz agrarmagazin/Werkbild
Einseitiger Abrieb der Lauffläche eines Reifens
Einseitiger Abrieb der Lauffläche an der Außenseite wird durch nicht optimale Einstellwerte der Achsgeometrie verursacht. © dlz agrarmagazin/Werkbild
Kratzer und Schnitte am Landwirtschaftsreifen
Kratzer und Schnitte auf der Lauffläche entstehen bei zu hohem Luftdruck und zu hohem Antriebsschlupf oder bei Arbeiten auf zu nassen Böden. © dlz agrarmagazin/Werkbild
Traktor mit beladenem Kipper
Schon von Weitem zu erkennen: Die Last ist zu hoch. Daher sind Schäden an den Reifen vorprogrammiert. © dlz agrarmagazin/Werkbild
Auch interessant