Netzschau Zebrastreifen-Unfall mit einem New Holland CR 9.80

Ein New Holland CR 9.80 Mähdrescher war in Tschechien fleißig im Einsatz auf dem Feld. Doch danach gab es rund um die Maschine ziemlich lange Gesichter.

von , am

An einem wunderbaren sonnigen Sommertag ist ein New Holland CR 9.80 Mähdrescher im Einsatz auf dem Feld. Mit der Erntemaschine wird fleißig gearbeitet und das Getreide eingebracht. Als die Landwirte schließlich Feierabend machen und die Maschine nach Hause auf den Betrieb bringen wollen, kommt es zu einem kleinen Missgeschick an einem Zebrastreifen – mit sich ziemlich in die Länge ziehenden Folgen....

Was der CR 9.80 Hochleistungsdrescher von New Holland alles kann, haben die Fachredakteure des dlz agrarmagazin übrigens bereits getestet. Das Ergebnis erfahren Sie im Testbericht zum Feldeinsatz.


Mit Material von VENAWASS, youtube.com

New Holland CR 9.80: Hochleistungsdrescher mit zwei 22-Zoll-Rotoren

Der neue CR 9.80 ersetzt den Vorgänger CR 9080. Die CR Baureihe umfasst sechs Modelle von 300 bis 440 kW (408 bis 598 PS) Nennleistung. Die Redakteure des dlz agrarmagazin haben sich den Rotordrescher angesehen.

  • Die SmartTrax-Raupen erlauben 30 km/h (auf Wunsch 40 km/h) auf der Straße. Der New Holland CR 9.80 erhält so eine Aufstandsfläche von 1,44 m² bei 610 mm breitem Gurtband.

    © Feuerborn/dlz agrarmagazin
  • Die Harvest-Suite-Ultra-Kabine bietet einen komfortablen und mit 74 dB (A) recht ruhigen Arbeitsplatz. Große Fensterflächen bieten eine gute Sicht, besonders auf das Schneidwerk. Auch große Fahrer haben ausreichend Beinfreiheit.

    © Feuerborn/dlz agrarmagazin
  • Der Fahrhebel ist schön in die Armlehne integriert. Wichtige Funktionen lassen sich auch über die Schalter verstellen, ohne das Menü vom 10.4 Zoll (26 cm) großen Monitor zu bemühen.

    © Feuerborn/dlz agrarmagazin
  • Der Bedienhebel (l.) liegt gut in der Hand. Alle notwendigen Funktionen sind ergonomisch angeordnet. Der Fahrhebel wird zum Beschleunigen und Abbremsen immer aus der Mittelstellung heraus bewegt. Monitor 1 (r. u.) dient für die Einstellungen und Kontrollfunktionen des Dreschers. Der optionale Monitor 2 (r. o .) ist an der A-Säule befestigt. Er steuert das Spurführungssystem und übernimmt die Dokumentation.

    © Feuerborn/dlz agrarmagazin
  • Bei steinigen Böden und schlechten Erntebedingungen ist eine Steinfangmulde besser als das ASP-System, bei dem eine Klappe Steine aus dem Schrägförderer entfernt.

    © Feuerborn/dlz agrarmagazin
  • Die Körbe der Rotoren sind von der Seite her zugänglich.

    © Feuerborn/dlz agrarmagazin
  • Die große Fallstufe vom Vorbereitungsboden auf die gegenläufigen Siebe sorgt für saubere Ware.

    © Feuerborn/dlz agrarmagazin
  • Die Reinigung kann 17 Prozent Hangneigung ausgleichen. Oben im Bild ist die Auswurftrommel für das Stroh.

    © Feuerborn/dlz agrarmagazin
  • Der Korntank fasst 12.500 l, die Abtankgeschwindigkeit beträgt 126 l/s - gute Werte.

    © Feuerborn/dlz agrarmagazin
  • Der 6-Zylinder-Cursor-13-Motor mit maximal 380 kW (517 PS) bietet ausreichend Kraftreserven für den CR 9.80.

    © Feuerborn/dlz agrarmagazin
  • Das Kühlsystem lässt sich gut zum Reinigen aufklappen. Dank Vorabscheidung ist der Verschmutzungsdruck hier jedoch gering.

    © Feuerborn/dlz agrarmagazin
  • 88 Messer und 20 Gegenmesser sorgen für feines Häckselstroh. Die Verteilung lässt sich mit fünf Tasten prima optimieren.

    © Feuerborn/dlz agrarmagazin
  • Wer pressen will, findet einen locker abgelegten Schwad mit guter Strohstruktur vor.

    © Feuerborn/dlz agrarmagazin
  • Der CR 9.80 drischt mit zwei 22 Zoll großen Rotoren. Das 9,15 m breite Schneidwerk passte gut zum Drescher mit 476 PS Nennleistung.

    © Feuerborn/dlz agrarmagazin