Düngerecht Das ändert sich durch die novellierte Düngeverordnung

Bild auf Agrarheute.com © Jelko Djuren/LWK Niedersachsen Bild vergrößern
von , am

Ende März soll die novellierte Düngeverordnung im Bundesrat verabschiedet werden. Für die Landwirte gibt es neue Regeln, die sich auf die Düngepraxis auswirken.

Das Bundeskabinett hat am 15. Februar die Novelle der Düngeverordnung behandelt. Gemeinsam mit dem angepassten Düngegesetz soll sie im März im Bundesratsplenum verabschiedet werden. Durch die Neuregelungen und schärfere Regeln verändert sich die Düngepraxis der Landwirtschaft.

Düngeverordnung: Die Änderungen im Überblick

  • Die Düngebedarfsermittlung für Stickstoff auf Acker- und Grünland wird bundeseinheitlich geregelt und konkretisiert.
  • Ertragsabhängige standort- und kulturartenbezogener Obergrenzen für die Stickstoffdüngung werden eingeführt.
  • Die Vorgaben für das Aufbringen von stickstoff- und phosphathaltigen Düngemitteln auf überschwemmten, wassergesättigten, gefrorenen oder schneebedeckten Boden werden präzisiert.
  • Zeiträume, in denen keine Düngemittel ausgebracht werden dürfen, verlängern sich grundsätzlich
    • Ackerland: nach der Ernte der Hauptfrucht bis 31.01.;
    • Grünland: 01.11. – 31.01., Einführung einer Sperrzeit für die Aufbringung von Festmist und Kompost: 15.12. – 15.01.; die zuständigen Behörden können Beginn/Ende jeweils um bis zu vier Wochen verschieben).
  • Die zulässige Stickstoffgabe im Herbst wird beschränkt auf 30 kg Ammoniumstickstoff oder 60 kg Gesamtstickstoff je Hektar.
  • Die Abstände für die Stickstoff- und Phosphatdüngung in der Nähe von Gewässern und im hängigen Gelände vergrößern sich.
  • Die Kontrollwerte für die Differenz von Zu- und Abfuhr im Nährstoffvergleich (ab 2020 sind nur noch 50 kg N je Hektar zulässig) werden verringert.
  • Bundeseinheitliche Vorgaben für das Fassungsvermögen von Anlagen zur Lagerung von flüssigen Wirtschaftsdüngern und flüssigen Gärrückständen aus dem Betrieb einer Biogasanlage (grundsätzlich größer als benötigte Kapazität zur Überbrückung der Sperrfristen, mindestens jedoch sechs Monate, Betriebe mit hohem Tierbesatz oder ohne eigene Ausbringungsflächen müssen ab 2020 mindestens neun Monate Lagerkapazität vorweisen) sowie Festmist, festen Gärrückständen und Kompost (zwei Monate) werden eingeführt.
  • Die Länder werden verpflichtet, in Gebieten mit hoher Nitratbelastung sowie in Gebieten, in denen stehende oder langsam fließende oberirdische Gewässer durch Phosphat, was nachweislich aus der Landwirtschaft stammt, eutrophiert sind, mindestens drei zusätzliche Maßnahmen aus einem vorgegebenem Katalog zu erlassen.

Novelle der Düngeverordnung soll Ende März verabschiedet werden

Das Düngegesetz geht am 16. Februar 2017 in die 2. und 3. Lesung im Bundestag. Seine Änderung ist Voraussetzung für die Novelle der Düngeverordnung. Das Düngegesetz soll am 10. März 2017 im Bundesrat, die Novelle der Düngeverordnung soll am 31. März 2017 im Bundesrat verabschiedet werden.


Mit Material von BMEL
Düngerecht: Das wichtigste im Überblick
Bild auf Agrarheute.com
Düngeverordnung vs. Düngegesetz: So hängt das zusammen

Für den Erlass der Novelle der Düngeverordnung ist eine Änderung des Düngegesetzes erforderlich. Doch was steckt eigentlich genau hinter den beiden Rechtsvorschriften und wie hängen die beiden zusammen?

Bild auf Agrarheute.com
Das ändert sich durch die novellierte Düngeverordnung

Ende März soll die novellierte Düngeverordnung im Bundesrat verabschiedet werden. Für die Landwirte gibt es neue Regeln, die sich auf die Düngepraxis auswirken.

Bild auf Agrarheute.com
Düngeverordnung: So düngen Sie Raps richtig

Die letzte schwache Rapsernte brachte Bilanzüberschüsse. Diese gilt es zu vermeiden. Gleichzeitig ist aber eine ausreichende Starthilfe nach dem Frost nötig. Hier die Empfehlungen für eine optimale Nährstoffversorgung im Frühjahr.

Bild auf Agrarheute.com
Darum profitiert die Braugerste von der Düngeverordnung

Heimische Sommergerste als Marktfrucht wurde durch starke Winterungen in eine Nische gedrängt. Die Düngeverordnung könnte einen Aufschwung für Malzware bieten, kommt sie doch mit weniger Stickstoff zurecht und entlastet die betriebliche Nährstoffbilanz.