Sozialwahl Fakten zur Sozialwahl 2017

Stimmzettel für die Sozialwahl © Infobüro Sozialwahl Bild vergrößern
von , am

Derzeit findet fast jeder in seinem Briefkasten Wahlunterlagen für die Sozialwahl 2017. Was es damit auf sich hat, wissen die wenigsten. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Wahl.

Was ist die Sozialwahl 2017?

Alle sechs Jahre sind die Mitglieder von Renten- und Krankenversicherungen aufgerufen, ihre Interessenvertretung, d.h. die Vertreterversammlung und den Verwaltungsrat zu wählen. In diesem Jahr ist es wieder soweit: Der Stichtag für die Wahl ist der 31. Mai 2017. Ausnahme sind Mitglieder der Barmer. Diese erhalten wegen der Fusion ihre Wahlunterlagen erst Anfang September. Die Frist endet am 4. Oktober 2017.

Die gesetzlichen Sozialversicherungen sind selbstverwaltet. Das heißt, sie sind keine staatlichen Behörden, sondern eigenständige Körperschaften und haben deshalb ihre eigenen Parlamente.

Wen kann man bei der Sozialwahl wählen?

Es kandidieren Versicherte, die sich ehrenamtlich engagieren. Diese kann man aber nicht direkt wählen, sondern sie treten gemeinsam in Listen an. Die Zusammenstellung der Listen übernehmen Organisationen mit sozial- und berufspolitischen Zielen. Das sind z.B. Gewerkschaften. Die Listen der Krankenkassen finden Sie hier.

Aufgaben der Vertreter bei der Sozialwahl

Die gewählten Vertreter setzen sich in den Parlamenten für die Interessen der Rentner und Versicherten ein. Sie entscheiden beispielsweise über

  • Gestaltung neuer Leistungen
  • Zusatzbeiträge
  • Fusionen
  • berufen den Vorstand

Auf die Rentenhöhe und die Betragssätze für Versicherte haben sie jedoch keinen Einfluss.

Die Verwaltungsräte besetzen auch Widerspruchsausschüsse. An diese können sich Versicherte wenden, die mit einer Entscheidung der Krankenkasse nicht einverstanden sind. Dort wird dann jeder Einzelfall geprüft.

Wer darf bei der Sozialwahl wählen?

Bei der Sozialwahl 2017 dürfen zwischen 51 und 52 Millionen Versicherte und Rentner  wählen. Berechtigt ist jeder der, am 1. Januar 2017 das 16. Lebensjahr vollendet hat.

Ausländische Rentenversicherte sowie Mitglieder der Sozialkassen mit Wohnsitz in Deutschland können ebenfalls an den Urwahlen teilnehmen. Ebenso Versicherte und Rentner mit Wohnsitz in der EU oder der Schweiz.

Wie wird gewählt?

Von 25. April bis 31. Mai 2017 dürfen alle Wahlberechtigten ihre Stimme abgeben. Die Sozialwahl ist eine reine Briefwahl. Das heißt, die Wähler erhalten ihre Wahlunterlagen automatisch per Post und können die roten Wahlbriefumschläge kostenlos zurücksenden.

Wichtig: Pro Pro Stimmzettel darf nur eine Liste angekreuzt werden. Sonst ist die Stimme ungültig.

 


Sie haben gewählt: Die Top 10 Tierhaltungs-Innovationen
  • Platz 10: DeLaval Cleaning Analyses von DeLaval DCA ist ein Analyse-Instrument, das die Reinigungsleistung der Melkanlage überprüft, bevor Keimprobleme auftreten. Angewendet auf dem Messgerät VPR200, bestimmt es die Reinigungseffizienz von Melkmaschinen. Drahtlossensoren und eine Kamera in der Leitung nehmen den IST-Zustand auf. Das sorgt für eine optimale Reinigung und somit für niedrige Zellzahlen, weniger Rückstände sowie Einsparungen von Wasser, Energie und Reinigungsmittel.

    © Werkbild
  • Platz 9: MooMonitor und Herd Management von Dairymaster Die neue App erleichtert zusammen mit dem MooMonitor und den Halsbändern das Herdenmanagement. Der Landwirt hat die Herde jederzeit und überall im Blick und sieht sofort, ob Einzeltiere krank oder brünstig sind oder sich abweichend vom Gruppen- und Herdenniveau verhalten. Das Zuordnen oder Auslesen von Halsbändern ist sehr einfach.

    © Werkbild
  • Platz 8: KIPP TOP II von Rosensteiner KIPP TOP II ist ein moderner und komfortabler Pflegestand für die routinemäßige Klauenpflege, aber auch andere Behandlungen und Untersuchungen. Er ermöglicht eine raschere Arbeit, mehr Komfort und Wirtschaftlichkeit.

    © Werkbild
  • Platz 7: Eartag LIFE von Smartbow Die neuartige Rinder-Ohrmarke wird gleichzeitig zur offiziellen Tierkennzeichnung und zum Verhaltensmonitoring verwendet. Sie ist wegen des geringen Gewichts von rund 20 Gramm für Kälber geeignet. Die Batterielebensdauer beträgt sechs Jahre. Eine integrierte LED ermöglicht es, das Tier rasch zu finden. Ebenfalls integriert ist ein RFID zur Tieridentifikation und als Zugangsberechtigung für Melkstand und Fütterung.

    © Werkbild
  • Platz 6: Milchtaxi 4.0 von Holm und Laue Das Milchtaxi 4.0 hat drei innovative Funktionen. Mit der Smart-ID Funktion werden Kälber bei der Fütterung mit mobilen Dosiertanks erstmalig anhand einer programmierten Futterkurve getränkt. Die Smart-Mix Funktion zeigt dem Mitarbeiter an, wie viel Milch für die nächste Fütterung notwendig ist und wie viel Wasser und MAT eingemischt werden muss. Die CalfGuide Funktion dokumentiert für das Milchtaxi Arbeitsabläufe und Tränkekurven für die Kälber. Anhand eines allgemeinen Zugangs per WLAN können Mitarbeiter und Betriebsleiter genau erfassen, welche Besonderheiten es während vorheriger Fütterungen gegeben hat.

    © Werkbild
  • Platz 5: NatureLine von Schauer Agrotronic NatureLine ist ein Tierwohlstall mit Auslauf. Es ist möglich, die Buchten in drei Bereiche zu strukturieren. Ein überdachter Auslaufbereich zum Fressen und Misten sorgt für weniger Emissionen durch Kot-Harntrennung im Stall und ist vielfach förderfähig wegen besonderer Tiergerechtheit.

    © Werkbild
  • Platz 4: PiggyCheck von Meier-Brakenberg PiggyCheck ist eine Software zur berührungslosen Gewichtsbestimmung von Schweinen, besitzt eine einfache Ampelanzeige und gibt Handlungsempfehlungen zur Vermarktung. Das System speichert und sammelt Tierdaten, die einzeltierbezogene Auswertungen ermöglichen und damit die Vermarktung der Tiere deutlich optimieren.

    © Werkbild
  • Platz 3: FermCube von WEDA FermCube ist eine kompakte Fermentationsanlage in Containerbauweise. Die komplette Prozesssteuerung und -–überwachung, die Mischtechnik sowie die Warmwasseraufbereitung sind hierin enthalten. Je nach Stallgröße kann die Anlage individuell angepasst werden. Das integrierte Überwachungssystem wertet die Fermentationsdaten aus und sorgt so für hohe Prozesssicherheit.

    © Werkbild
  • Platz 2: Wicky von Wasserbauer Wicky ist ein automatisiertes Abdecksystem für Fahrsilos. Das Abwickeln der Siloplane erfolgt einfach und schnell auf Knopfdruck. Dem Landwirt wird somit viel Zeit und Arbeit erspart. Der Einbau und die Bedienung sind kinderleicht und die Arbeitssicherheit wird verbessert.

    © Werkbild
  • Platz 1: KA Rondell von Albersmeier Agrarhandel Das KA-Rondell ist eine Tränke und Beschäftigungsmöglichkeit in einem. Verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten sorgen für Abwechslung im Stall. Das Saufen aus offener Fläche reduziert Wasserverluste. Weil es mitten in der Bucht steht, reduziert KA Rondell die Verschmutzungsgefahr.

    © Werkbild