Unkrautbekämpfung Grünland: So bekämpfen Sie Distel und Ampfer

von , am

Wegen des ungünstigen Wetters konnten Landwirte in manchen Regionen noch kein Heu machen. Nun reifen auch im Gras die Unkräuter. So können Sie diese bekämpfen.

Bild auf Agrarheute.com © agrarfoto.com Bild vergrößern

In weiten Teilen von Nordrhein-Westfalen konnten Landwirte wegen der ungünstigenWitterung in der letzten Woche noch kein Heu ernten, meldet die Landwirtschaftskammer NRW. In dem überständigen Gras reifen auch Unkräuter wie Distel und Ampfer heran. Ampfersamen ist im Boden über Jahre keimfähig. Selbst durch die Darmpassage der Tiere und in der Gülle leidet die Keimfähigkeit nicht.

So können Sie Ampfer bekämpfen

Die Bekämpfung des Ampfers ist nur langfristig möglich. Auf Flächen mit Ampferbewuchs, sollen Bekämpfungsmaßnahmen im nächsten Aufwuchs vorgenommen werden. Im Sommer sollte bevorzugt zugelassene fluroxypyrhaltige Präparate wie zum Beispiel Lodin verwendet werden. Bei breiterer Verunkrautung sollte Ranger eingesetzt werden, so die LWK NRW.

So können Sie Distel bekämpfen

Wie die LWK NRW weiter meldet, kann Disteln leicht mit zum Beispiel zwei Liter je Hektar U 46‐ M fluid kurzfristig bekämpft werden.


Mechanische Unkrautregulierung: Der Trend geht zur Sensorsteuerung
  • Achtreihiger Grubber mit Kameralenkung und gleichzeitiger Untersaat im Mais.

    © Jörg Möbius
  • Bei der Triple-Hacke werden die Rahmen für die drei Beete jeweils separat vom Autopilot gesteuert.

    © Jörg Möbius
  • Die bodenangetriebenen Kunststofffinger bearbeiten den Boden in der Pflanzenreihe und beseitigen so frisch gekeimte Unkräuter ohne die Kulturpflanze zu schädigen.

    © Jörg Möbius
  • Rollstriegel von Annaburger mit 15 m Arbeitsbreite im Einsatz auf einem Biobetrieb.

    © Jörg Möbius
  • Ultraschall-Sensoren am Verschieberahmen von Reichardt erfassen den aktuellen Bestand. Sie sind staubunempfindlich und benötigen kein Licht.

    © Jörg Möbius
  • Chopstar-Reihenhackgerät mit Blechen, um die jungen Nutzpflanzen vor Verschüttung oder Verletzung zu schützen.

    © Jörg Möbius
Landlive Kommentare