Bayern Maiskeimlinge jetzt auf Schneckenbefall kontrollieren

Schnecke am Maiskorn © Anton Huber/Limagrain Bild vergrößern
von , am

Aus dem Süden Bayerns wir ein starker Schneckenbefall an Maiskeimlingen gemeldet. Experten empfehlen die Bestände jetzt zu kontrollieren.

Im Süden Bayerns wird aktuell auf gerade auflaufenden Maisflächen starker Schneckenbefall beobachtet. Auch der Maiskeimling wird von den Schnecken nicht verschont. Landwirten wir dringend empfohlen, ihre Flächen zu kontrollieren und bei Schneckenbefall sofort zu reagieren. Vor allem Mais nach Gründüngung sowie Mulch- und Direktsaaten sind stark gefährdet.

Zugelassener Schneckenköder im Mais

Aktuell ist im Mais als einziger Metaldehydhaltiger Schneckenköder METAREX INOV zugelassen. Es kann mit 5 kg/ha breitflächig zwischen den Kulturpflanzen gestreut werden. In wenigen Extremfällen kann eine Wiederholung der Maßnahme sinnvoll sein.


Mit Material von DE SANGOSSE

Warum wir gerne Landwirtin und Landwirt sind
  • „Mit den Tieren und in der Natur zu arbeiten, ist das, was mich in der heutigen schnelllebigen Zeit noch wirklich glücklich macht.“

    © dlz
  • Das sagt Claudia Schäfer-Trumm aus Oberrod in Rheinland-Pfalz.

    © dlz
  • „In unserem Milchviehbetrieb mit Schaukäserei und Restaurant schätze ich es sehr, den Leuten zu zeigen, woher die Lebensmittel kommen.“, erzählt Tobias Babel vom Berghof Babel in Wald (Bayern). 

    © dlz
  • Benjamin Meise aus Steinhöfel in Brandenburg erklärt es so: „Wie langweilig wäre es denn, ständig sicher Geld zu verdienen und wenn immer alles glatt gehen würde?! Die besonderen Herausforderungen und die Chance, neue Wege gehen zu können, entfachen meine Leidenschaft.“

    © dlz
  • „Ich bin gerne Landwirt, weil mein Vater das Virus Landwirtschaft in mich gesetzt hat. Das braucht man, um mit Enthusiasmus Bauer zu sein“. So begründet Bernd Olligs aus Rommerskirchen in Nordrhein-Westfalen seine Liebe zum Beruf Landwirt.

    © dlz
  • Warum ich gerne Landwirt bin? „Weil es der abwechslungsreichste Job ist, den es gibt. Ich sehe immer, was ich getan habe, und liebe meine Arbeit“, antwortet Jens Sonnen aus Köln, Nordrhein-Westfalen.

    © dlz
  • Ralf Wülpern aus Rockstedt (Niedersachsen) erzählt: „Als ich 15 war, überwog die Lust am Treckerfahren. Heute, mit 40, leiste ich einen Beitrag dazu, dass weniger Menschen hungern müssen.

    © dlz
  • „Ich finde es schön, meine eigenen Fähigkeiten in unseren über Generationen gewachsenen und mit viel Herzblut geführten Betrieb einzubringen.“ Diese Aussage stammt von der Landwirtin Sonja Hörmannskirchner aus Mauern (Bayern).

    © dlz
  • Georg Frilling ist Landwirt in Goldenstedt, Niedersachsen...

    © dlz
  • ... und liebt seine Arbeit aus folgendem Grund: „An meinem Beruf schätze ich vor allem die Selbstständigkeit und die Flexibilität.“

     

    © dlz
  • „Weil ich als Landwirt meinen Beruf und meine Familie so gut vereinbaren kann“, so Thomas Häcker aus Gussenstadt (Baden-Württemberg).

    © dlz
  • Und warum sind Sie gerne Landwirt oder Landwirtin?

    © dlz
Landlive Kommentare