Erinnerung Antragstellung Milchsonderbeihilfe: Nachweise bis 14. Juni einreichen

Fütterung von Kühen © ah/agrarfoto.com Bild vergrößern
von , am

Nachweise über die Nichsteigerung ihrer Milchmenge müssen Landwirte unaufgefordert bis zum 14. Juni einreichen. Darauf müssen Sie achten.

Milcherzeuger, die einen Antrag auf Milchsonderbeihilfe bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) gestellt haben, müssen bis zum 14. Juni 2017 die Nachweise über die Nichtsteigerung ihrer Kuhmilchmenge in den Monaten Februar bis April unaufgefordert einreichen. Das Formular dazu gibt es auf der BLE-Internetseite.

Milchsonderbeihilfe: Das muss auf den Nachweis

Bedingung für den Erhalt der Milchsonderbeihilfe ist, dass die Landwirte im Beibehaltungszeitraum Februar, März, April 2017 insgesamt nicht mehr Milch anliefern, als im Bezugszeitraum Februar, März, April 2016. Diesen Nachweis müssen Sie nun unaufgefordert in Form der Milchgeldabrechnungen für den Beibehaltungszeitraum oder einer Bestätigung ihres Erstankäufers über die Milchlieferungen per Post an folgende Adresse schicken:
 
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Referat 511 – Milchsonderbeihilfe
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
 
Auf den Nachweisen muss die gelieferte Kuhmilchmenge in Kilogramm angegeben sein. Die Nachweise müssen zudem einen Briefkopf oder Stempel und Unterschrift des Erstankäufers enthalten.

Milchsonderbeihhilfe wird bis Ende September 2017 ausgezahlt

Den Abrechnungen ist ein elektronisch ausgefülltes Formular beizufügen, das die Antragsteller online finden unter www.ble.de/milchsonderbeihilfe. Das Formular und die Anlagen müssen bis zum 14. Juni 2017, 24 Uhr, bei der BLE eingehen, Fristwahrung nur per Post. Eine Eingangsbestätigung erhalten die Antragsteller nicht. Die Auszahlung der Beihilfe erfolgt ab Ende August bis Ende September 2017.

Milchmenge überliefert – und nun?

Sofern Landwirte mehr Kuhmilch angeliefert haben, als im Bezugszeitraum 2016, müssen sie dies der BLE mitteilen. In dem Schreiben sind die Vorgangsnummer und Kontaktdaten anzugeben. Die Mitteilung ist zwingend zu unterschreiben und kann per Post an obige Adresse oder per Fax an 0228/68453183 geschickt werden. Einen eventuell gezahlten Vorschuss fordert die BLE anschließend plus Zinsen zurück.

Milchkrise: Schicksalberichte und Lösungswege
Bild auf Agrarheute.com
Milchkrise im Jahr 1969: Das war die Lösung

Die Milchkrise ist kein neues Phänomen. Auch Ende der 60er Jahre floss zu viel Milch auf den Markt. Eine Reportage von damals.

Bild auf Agrarheute.com
Statstik 2016: Mehr Betriebsaufgaben bei Milchbauern und weniger Kühe

In 2016 haben mehr Milchviehbetriebe aufgeben als im Jahr zuvor. Der Rückgang der Milchkuhbestände hat sich ebenfalls verstärkt.

Bild auf Agrarheute.com
Check: Lohnt sich die Reduzierung der Milchmenge?

Die Anträge für eine Reduzierung der Milchmenge können in vielen Bundesländern bald gestellt werden. Ein Tool berechnet, für wen sich die Reduzierung lohnt.

Bild auf Agrarheute.com
Weiter wachsen - Überlebensstrategien in der Milchkrise

22,3 Cent/Liter Milch bekommt Landwirt Kalbhenn von seiner Molkerei. Auch bei 380 Kühen und 6 Melkrobotern rechnet sich das nicht. Er will trotzdem weiter wachsen.