Tool Schweinehaltung: Gülle separieren oder transportieren?

Bild auf Agrarheute.com © agrarfoto.com Bild vergrößern
von , am

Rohgülle, Dickgülle oder Separation? Welche Variante verursacht die geringsten Zusatzkosten für einen Schweinehalter? Möller Agrarmarketing bietet ein passendes Excel-Tool an.

Das neue Excel-Tool von Möller Agrarmarketing soll einen Überblick über die anfallenden Kosten der Gülle-Abgabe in der Schweinehaltung geben. Eine kostenlose Testversion kann für eine begrenzte Zeit heruntergeladen werden.

Zunächst werden die Fläche, sowie die erlaubten P- und N-Mengen pro Hektar eingetragen. Um Nährstoffanfall, Eigenbedarf und Nährstoffüberschuss charakterisieren zu können, wird zunächst die durchschnittlichen Anzahl an Ferkeln, Sauen und Mastschweinen und ihre Fütterungsstrategie (universal, N/P reduziert oder stark N/P-reduziert) angegeben. Dann wird das passende "Produktionsverfahren" mit Anzahl und Gewicht der Schweine bzw. Tageszunahme bei Ferkelaufzucht und Mast angegeben.

Excel-Tool berechnet Gülle-Kosten

Die Nährstoffgehalte von Roh- und Dickgülle werden mit Hilfe von Erfahrungswerten bestimmt. Das Tool berechnet aus den eingetragenen Daten die abzugebenden Mengen von Feststoff, Roh- und Dickgülle. Zur Berechnung der Kosten wird der Aufwand zur Aufbereitung der Gülle geschätzt. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder nutzt man die Kalkulationsvorgabe für Dickgülle und Feststoffseparation oder die Kosten für einen Lohnunternehmer oder eine Maschine werden geschätzt. Danach werden die Entfernung zum aufnehmenden Betrieb und die Kosten für Transport, Lagerung und Ausbringung eingetragen.

Am Ende wird in einem Diagramm direkt sichtbar, mit welchen Gesamtkosten für die Gülleabgabe zu rechnen ist und welche Variante die geringsten Zusatzkosten verursacht. Laut Entwickler sind die Werte zwar nicht 1:1 auf die Realität übertragbar, aber doch ein guter Richtwert für den Landwirt.

Schweinehaltung - Gülle transportieren oder separieren

Landlive Kommentare