Direktzahlungen-Durchführungsgesetz Umwandlung von Dauergrünland: Was ist erlaubt?

Dieser Artikel ist zuerst in der LAND & Forst erschienen. Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

von , am

Nicht als umweltsensibel eingestuftes Dauergrünland darf nur mit Genehmigung und unter bestimmten Voraussetzungen umgewandelt werden.

Bild auf Agrarheute.com © agrarfoto.vom Bild vergrößern
Der Erhalt von Dauergrünland ist ein zentraler Punkt der Greeningmaßnahmen.

Durch das geplante Gesetz zur Änderung des Direktzahlungen-Durchführungsgesetzes werden unter anderem Regelungen zum Umbruch bzw. zur Umwandlung von Dauergrünland in nicht landwirtschaftliche Zwecke getroffen. Dabei geht es nur um Dauergrünland, das weiterhin in der Verfügungsgewalt des Antragstellers bleibt und zum Beispiel für den Bau eines Stalles verwendet werden soll.

Bei "normalem" Dauergrünland wäre für diese Form der Umwandlung ein Antrag auf Genehmigung (in Niedersachsen bei der LWK) zu stellen. Hier erfolgt zunächst die Prüfung der Zulässigkeit einer Umwandlung von Dauergrünland hinsichtlich naturschutz- und wasserrechtlicher Vorschriften durch die Untere Naturschutzbehörde (UNB) oder die Untere Wasserbehörde (UWB).

Beide prüfen auf Antrag des Besitzers, ob Rechtsvorschriften der Umwandlung entgegenstehen. Liegt die Bescheinigung der UNB und/oder UWB vor, wird die Genehmigung zur Umwandlung im Regelfall erteilt, ohne dass an anderer Stelle dafür Ersatz-Dauergrünland anzulegen ist.

Umweltsensibles Dauergrünland: Das ist erlaubt

Durch das geplante Gesetz kann zudem das strikte Umbruch- und Umwandlungsverbot für umweltsensibles Dauergrünland im Einzelfall und unter bestimmten Voraussetzungen abgemildert werden. Dazu muss in einem ersten Schritt die Bestimmung der betroffenen Fläche als umweltsensibles Dauergrünland aufgehoben werden. Die Aufhebung wird nicht genehmigt, wenn andere Rechtsvorschriften einer Umwandlung entgegenstehen.

Ist die Aufhebung genehmigt, gilt das ehemals umweltsensible Dauergrünland als "normales" Dauergrünland und wird auch als solches behandelt. Wird einer der beiden Anträge (Aufhebung der Bestimmung als umweltsensibles Dauergrünland/Umwandlung in nichtlandwirtschaftliche Zwecke) abgelehnt, gilt der jeweils andere Antrag ebenfalls als abgelehnt.

Rückumwandlung bei fehlender Genehmigung

  • Nach der Direktzahlungen- Durchführungsverordnung besteht die Pflicht, rechtswidrig umgewandeltes umweltsensibles Dauergrünland innerhalb eines Monats in Dauergrünland lage- und flächengenau rückumzuwandeln.
  • Nicht als umweltsensibel eingestuftes Dauergrünland, das ohne Genehmigung umgewandelt wurde, muss der Betriebsinhaber spätestens bis zum nächstfolgenden Schlusstermin für die Einreichung des Sammelantrags wieder in Dauergrünland rückumwandeln (Wiederansaat).

Sollte die rückumzuwandelnde Fläche zwischenzeitlich an einen anderen Betriebsinhaber übergeben worden sein, der ebenfalls den Verpflichtungen des Greenings unterliegt, gilt die Verpflichtung auch für den übernehmenden Betrieb.

Der gesamte, ausführliche Text zum Thema Umbruch und Umwandlung von Dauergrünland im Rahmen des Greening ist in der Land und Forst (Ausgabe 25/2016) erschienen.


Diese Leguminosen sind greeningfähig
  • Ackerbohne Neben der Ackerbohne (Vicia faba) darf auch die Gartenbohne (Phaseolus vulgaris) auf Ökologischer Vorrangfläche angebaut werden.

    © Mühlhausen/Landpixel
  • Zottelwicke Auf diesem Bild ist eine Zottelwicke (Vicia villosa) zu sehen. Weitere erlaubte Wickenarten sind: Pannonische Wicke und die Saatwicke.

    © hapo/Landpixel
  • Rotklee Neben dem wohlbekannten Rotklee (Trifolium pratense) sind folgende Kleearten erlaubt: Hopfenklee, alle Arten der Gattung Steinklee, Hornschotenklee, Alexandriner Klee, Schwedenklee, Inkarnatklee, Weißklee, Persicher Klee, Erdklee.

    Eine eigene Bildergalerie zu den erlaubten Kleesorten, finden Sie hier.

    © hapo/Landpixel
  • Luzerne Die Luzerne (Medicago sativa) gehört ebenfalls zu den erlaubten Leguminosen. Auch die Bastardluzerne und die Sandluzerne dürfen auf ökologischen Vorrangflächen angebaut werden.

    © Mühlhausen/Landpixel
  • Erbsen Natürlich darf hier auch die Erbse ( Pisum sativum) nicht fehlen.

    © Mühlhausen/Landpixel
  • Linsen Bei den Linsen sind alle Arten erlaubt.

    © Mühlhausen/Landpixel
  • Sojabohne Auch die Sojabohne (Glycine max) darf angebaut werden.

    © Mühlhausen/Landpixel
  • Futter-Esparsette Bei der Esparsette sind ebenfalls alle Arten greeningfähig.

    © Mühlhausen/Landpixel
  • Serradella im Zwischenfruchtgemenge Auch die Serradella gilt als greeningfähig und wird häufig in Saatenmischungen angeboten.

    © hapo/Landpixel
Landlive Kommentare