Login
Ausbildung

Berufswettbewerb-Finale in den Grünen Berufen steht bevor

von , am
19.05.2017

München - Für Bayerns Landesbeste geht es weiter nach Mecklenburg-Vorpommern, wo der Bundesentscheid ansteht.

Wer steht ganz oben auf dem Treppchen und zählt zu Deutschlands Spitzennachwuchs in den Grünen Berufen? Beim Berufswettbewerb der Deutschen Landjugend messen sich die besten Nachwuchskräfte aus allen Bundesländern in der Hauswirtschaft, der Land-, Tier- und Forstwirtschaft sowie dem Weinbau.

Für die elf Siegerinnen und Sieger des bayerischen Landesentscheids geht es dazu vom 12. bis 16. Juni zum Bundesentscheid nach Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern. Die bayerischen Top-Winzer fahren zum Bundesentscheid nach Rattey/Schönbeck (Mecklenburg-Vorpommern). Beim Wettbewerb unter dem Motto „Grüne Berufe sind voller Leben – Wachstum, Stärke, Leidenschaft“ werden sich Nachwuchskräfte aus ganz Deutschland messen und das hohe Ausbildungsniveau in den Grünen Berufen deutlich machen.

Für die Auszubildenden zum Beruf Landwirt reisen Thomas Fleischmann (Mittelfranken), Michael Schuhmann (Unterfranken) und Julia Göggelmann (Schwaben) in den Norden. Für die landwirtschaftlichen Fachschüler hat sich das Team Axel Roth und Felix Wachsmann (Oberfranken) für den Bundesentscheid qualifiziert. Für die Forstwirtschaft sind Peter Männer (Niederbayern) und Jonas Weigand (Unterfranken) in Güstrow am Start und für die Hauswirtschaft Regina Lindlmeier (Oberbayern) und Rita Nieß (Schwaben). Für die Jungwinzer fahren Julian Gierer und Daniel Eilers nach Rattey.

Die Zeit bis zum großen Finale werden die bayerischen Finalistinnen und Finalisten noch einmal nutzen, um sich intensiv auf den Bundesentscheid vorzubereiten. So werden in einem Seminar des Berufsbildungswerks des Bayerischen Bauernverbandes in Herrsching u. a. die Kommunikation- und Präsentationsfähigkeiten geübt. Neben guter Allgemeinbildung, Fachwissen und praktischem Können gehört es heute zur Berufsausbildung der jungen Leute in den Grünen Berufen, auf den Dialog mit verschiedenen Gesprächspartnern gut vorbereitet zu sein.

Zum Thema „Abschluss in der Tasche – was nun?“ sollen die angehenden Landwirte (Landwirtschaft I) u. a. erläutern, welche Zukunftschancen sie für sich in ihrer Region sehen. Um die „Work-Life-Balance“ geht es in der Präsentation der landwirtschaftlichen Fachschüler (Team Landwirtschaft II). Im Gespräch mit Redakteuren einer Lokalzeitung auf den elterlichen Betrieben soll erklärt werden, wie sich die Junglandwirte mit diesem Thema auseinander setzen.

Die Jungwinzer gestalten für eine Gruppe von Weinjournalisten eine „fiktive Wanderung im Weinberg“. Aufgabe der Forstwirte in ihrer Präsentation ist es, Politiker von der Notwendigkeit zu überzeugen, weiterhin Forstwirtinnen und Forstwirte auszubilden und die Nachwuchskräfte auch zu übernehmen. Und für die angehenden Hauswirtschafterinnen heißt es, Besucher bei einem Tag der offenen Tür zum Beispiel über aktuelle Ernährungstrends zu informieren.

Rund 2.000 bayerische Nachwuchskräfte aus den Grünen Berufen waren im Februar beim Berufswettbewerb der Deutschen Landjugend 2017 an den Start gegangen. Durchgeführt wird der Berufswettbewerb im Zweijahresturnus von der Deutschen Landjugend, vom Deutschen Bauernverband mit seinen Landesbauernverbänden, von Deutschen LandFrauenverband e. V. und der Schorlemer Stiftung. Der Berufswettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Auch interessant