Login
Zum Sonntag

Christus ist unser Anwalt

Paul Geißendörfer
am
16.11.2017

„Lasst uns hinzutreten mit Zuversicht zu dem Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden zu der Zeit, wenn wir Hilfe nötig haben.“

Gericht Urteil Gott

Wer kennt nicht die alltäglichen Szenen aus den Gerichtssälen? Da gibt es die Angeklagten, die Verteidiger und die Richter. Die Straftat wird vorgelegt, beurteilt und das entsprechende Strafmaß zugeteilt. Der Verteidiger bemüht sich, die Tat möglichst herunterzuhalten, um nur eine Mindeststrafe zu bekommen.

Jedermann ist bemüht, in seinem Leben eine solche Situation nie zu erleben. Und doch passiert es schneller als gedacht, eine Strafe zu bekommen und wenn es nur der Zettel an der Windschutzscheibe ist. Stolz sind wir, wenn wir am Ende unseres Lebens sagen können: Ich hatte es nie mit einem Gericht zu tun, ich bin straffrei durch das Leben gegangen.

Da steht im 2. Korintherbrief (5,10) ein Wort, das uns nachdenklich macht: „Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi, auf dass ein jeder empfange nach dem, was er getan hat im Leib, es sei gut oder böse.“ Obwohl ich mich bemüht habe, ein Leben nach Recht und Ordnung zu führen, muss ich doch mit einem Gericht rechnen, dem sicheren Gericht vor Gott.

Da reicht es nicht, mich auf meinen Anstand und meine bürgerliche Moral zu berufen. Das war die ernsthafte Frage im Mittelalter, wie bekomme ich einen gnädigen Gott, was muss ich aufweisen, um nicht mit leeren Händen vor ihm zu stehen? Man hat den Menschen im wahrsten Sinn des Wortes die Hölle heiß gemacht – ihr zu entgehen helfen gute Werke. Die Reformation vor 500 Jahren hat betont, dass es der Glaube an Jesus Christus ist und die Werke, die aus ihm folgen.

Wir brauchen uns also vor dem Richterstuhl Christi nicht zu fürchten. Er selber ist unser Anwalt vor Gott. Er hat unsere Schuld auf sich genommen, hat sie sogar mit seinem Leben beglichen und spricht zu uns: So bist du mir recht! Das Stehen vor Gott will uns nicht in Angst und Schrecken versetzen, sondern wie es im Hebräerbrief (4,16) heißt: „Lasst uns hinzutreten mit Zuversicht zu dem Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden zu der Zeit, wenn wir Hilfe nötig haben.“

 

Heilsbronn

Auch interessant