Login
Bundesentscheid

Im Team aufs Siegertreppchen

Wachsmann, Roth
pd
am
12.05.2017

München - Die bayerischen Landesbesten beim Berufswettbewerb der Deutschen Landjugend in der Haus-, Land- und Forstwirtschaft sowie dem Weinbau müssen bald die Koffer packen. Vom 12. bis 16. Juni geht es für sie zum Bundesentscheid in Mecklenburg-Vorpommern, um sich mit den Berufskollegen aus den anderen Bundesländern zu messen.

Die beiden Oberfranken Felix Wachsmann und Axel Roth vertreten Bayern im Teamwettbewerb der Landwirtschaft. Im Gespräch erläutern Felix Wachsmann und Axel Roth ihren Ausbildungsweg und welchen Stellenwert der Berufswettbewerb für sie hat.

„Axel und ich sind ein eingespieltes Team, kennen uns schon aus der Schulzeit, wir kommen beide von Betrieben mit Milchviehhaltung und haben uns für den gleichen Ausbildungsweg zum Landwirt entschieden“, sagt Felix Wachsmann, 22 Jahre alt aus Großheirath, der sich gerade zum Meister fortbildet. Dafür hat er nach der Lehrzeit und der Berufspraxis die 3-semestrige Winterschule absolviert, im Moment arbeitet er an seiner schriftlichen Meisterarbeit, im Februar endet die Fortbildung mit der Übergabe des Meisterbriefes. „Ich will später den Hof übernehmen, auch deshalb ist es wichtig, sich immer weiter zu qualifizieren. Das Lernen macht mir Spaß, deshalb werde ich die Ausbildung zum Agrarbetriebswirt auf der Höheren Landbauschule in Triesdorf anschließen.“ Auch für den 21-jährigen Axel Roth aus Coburg ist die Entscheidung klar: „Ich werde ebenfalls in Triesdorf weiter ’die Schulbank drücken’. Man muss jede Chance nutzen, sich fortzubilden und seine Kenntnisse zu vertiefen, um für künftige Entwicklungen breit aufgestellt zu sein. Weiterbildung bedeutet auch flexibel und offen zu sein für neue Wege.“ 

Felix Wachsmann und Axel Roth waren schon einmal während ihrer Lehre als „Solisten“ im Berufswettbewerb dabei. Diesmal, als Landwirte in der Fortbildung zum Meister, sind sie als Team in der höheren Leistungsstufe angetreten: „Im Teamwettbewerb stellen sich neue Herausforderungen, man muss sich aufeinander einstellen und die Zusammenarbeit muss klappen, so wie es heute auch bei der Arbeit auf den Betrieben gefordert ist. Natürlich waren die Aufgaben in Theorie und Praxis für uns ‚Ältere’ anspruchsvoller. In der mündlichen Präsentation waren die eigenen Erfahrungen und die Übung von Vorteil. Axel und ich mussten bereits öfters im Gespräch mit Verbrauchern Fragen rund um die Landwirtschaft beantworten“, sagt Felix Wachsmann. Axel Roth ergänzt, wie spannend es war, beim Landesentscheid in Kempten mit den jungen Berufskollegen ins Gespräch zu kommen: „Diese Gelegenheit, über den Tellerrand zu schauen, im Allgäu eine für uns neue Region mit Grünlandbewirtschaftung kennen zu lernen und dazu viele neue Kontakte zu knüpfen, war einzigartig. Umso mehr freuen wir uns schon jetzt auf den Bundesentscheid – eine Woche in Güstrow!“

Und was verbinden die beiden Finalisten mit dem Motto des Berufswettbewerbs „Grüne Berufe sind voller Leben – Wachstum, Stärke, Leidenschaft“? – „Unter Wachstum verstehe ich auch die Entwicklung der Persönlichkeit, der eigenen Fähigkeiten“, sagt Felix Wachsmann und Axel Roth fügt kritisch an: „Wachsen heißt mit Blick auf den Betrieb nicht automatisch immer größer zu werden, sondern auch in Richtung Wertschöpfung zu denken.“ Stärke haben beide mit ihrem Erfolg beim Landesentscheid bewiesen und „Landwirtschaft kann man nur mit Herzblut, mit Leidenschaft leben, das ist kein Job von 8 bis 16 Uhr. Der Beruf Landwirt ist vielseitig und stellt jeden Tag neue Herausforderungen“, bekräftigen Axel Roth und Felix Wachsmann zum Abschluss. Klar, dass sie mit ihrem Wissen und Können, mit Ehrgeiz und natürlich viel Spaß möglichst viele Punkte beim Bundesentscheid sammeln wollen, um am Ende vielleicht als Deutschlands Winnerteam in der Landwirtschaft nach Bayern zurückzukehren.

Auch interessant