Login
Im Porträt

Dekorative Pflanzen für den Steingarten

Sophia Gottschaller
am
09.08.2016

München - Für Steingärten, karge Standorte im Garten oder kleine Gefäße gibt es viele dekorative Gewächse.

Oft handelt es sich dabei um Blattsukkulenten wie Hauswurzen, Mauerpfeffer oder Steinbrech. Beim Einkauf sollte man ein wachsames Auge haben: Da solche Pflanzen momentan beliebt sind, werden auch viele Gewächse angeboten, die nicht winterhart sind. Auf Nummer sicher geht man, wenn man mit anderen Gartenbesitzern tauscht oder vor dem Kauf nachfragt. Wir geben einen Überblick über die bekanntesten Gattungen und einige Vertreter:

Hauswurz (Sempervivum)

Die Hauswurz wächst ganz klassisch als Rosette, doch diese weisen eine unglaubliche Vielfalt an Größen, Formen und Farben auf. Es gibt Rosetten in Grün, Rot oder sogar Gelb und Orange, auch die Kombination der Farben ist möglich. Manche der einzelnen Blättchen sind flach und breit, andere eher dünn und spitz geformt. Eine hübsche Besonderheit ist die Spinnwebhauswurz mit einem fein gewebten Netz auf der Rosette. Zeigt die Hauswurz ihre hübsche Blüte, stirbt die Rosette danach ab.

Mauerpfeffer (Sedum)

Beim Mauerpfeffer, auch Fetthenne genannt, gibt es viele verschiedene Wuchsformen. Für den Steingarten eignen sich niedrig wachsende Exemplare, die oft Polster oder Rasen bilden. Die kleinen Blätter sitzen meist an aufragenden oder flach kriechenden Stängeln; die Blätter sehen aus wie kleine Knubbel in Rot-, Violett- oder Grüntönen, es gibt aber auch Formen mit normalen, sattgrünen Blättern, die sich im Winter rötlich färben.

Steinbrech (Saxifraga)

Auch aus der Gattung der Steinbreche gibt es viele verschiedene dekorative Arten und Sorten, die für karge Standorte geeignet sind. Meist handelt es sich um kleinblättrige Pflanzen, die teils moosartige, weiche, teils hartkrustige, immergrüne Polster oder Rosetten aufweisen. Gut geeignet für kleine Gefäße oder den Steingarten sind zum Beispiel der Becher-Steinbrech (S. cotyledon) oder Hybriden des Moos-Steinbrechs (S. arendsii). Die Blüten wachsen aus den Blattpolstern hervor oder bilden sich, wie beim Mauerpfeffer, auf den Stängeln.

Auch interessant