Login

Fünf Mal auf dem Treppchen

Carmen Vitzthum
am
07.06.2019

Beim Bundesentscheid des Berufswettbewerb der deutschen Landjugend schneiden die bayerischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr gut ab.

Sieger-LW2_cv

Zu Beginn waren es 10 000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Diese Woche kämpften in der Region am Ammersee die besten 115 Nachwuchskräfte aus ganz Deutschland um den Sieg beim Finale des Bundesentscheids zum Berufswettbewerb der deutschen Landjugend. In den Sparten Haus- und Forstwirtschaft, Weinbau sowie Land- und Tierwirtschaft traten sie gegeneinander an.

Sieger-LW1_cv

Der fachliche Wettstreit, der dieses Jahr zum 34. Mal ausgetragen wurde, findet alle zwei Jahre statt. Zum achten Mal wurde das Finale dabei in Bayern ausgetragen. Der Berufswettbewerb wird vom Bund der Deutschen Landjugend e.V., dem Deutschen Bauern- und dem Deutschen Landfrauenverband mit ihren jeweiligen Landesverbänden und der Schorlemer Stiftung veranstaltet. Gefördert wurde er vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sowie der Landwirtschaftlichen Rentenbank. Die Bayerische Jungbauernschaft e.V. übernahm zusammen mit dem Bayerischen Bauernverband die die Organisation vor Ort. Bei der Siegerehrung im Haus der Bayerischen Landwirtschaft in Herrsching wurden am Mittwochabend die Gewinner bekannt gegeben. Inmitten von Musik und bayerischem Abendessen war schnell klar: Die bayerischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind ganz vorne mit dabei. Insgesamt fünfmal standen sie auf dem Treppchen. Sozusagen ein Heimspiel in beinahe jedem Bereich. Hier die einzelnen Ergebnisse:

So ist es ausgegangen

In der Sparte Landwirtschaft I, wobei die Teilnehmer aus der Ausbildung in der Landwirtschaft kommen, belegte Martin Löbert aus Hergolding (Oberbayern) den ersten Platz. Er sammelte 86,50 von 100 Punkten. Die Sparte Landwirtschaft II wird unter den Fachschülern und dualen Studenten der Landwirtschaft entschieden. Dort holte das bayerische Team mit Thomas Fleischmann aus Markt Erlbach (Mittelfranken) und Florian Hölzl aus Schnaitsee (Oberbayern) 76,60 Punkte. Sie erreichten damit den zweiten Platz. Die bayerischen Hauswirtschafterinnen besetzten gleich zwei Plätze auf dem Siegertreppchen. Katharina Beil aus Niederding (Oberbayern) holte mit 88,80 Punkten den zweiten Platz. Dicht gefolgt, mit nur einem Punkt weniger, erreichte Elke Sommer aus Fürstenstein (Niederbayern) den dritten Platz. Und auch in der vierten Sparte, der Forstwirtschaft, war Bayern vorne dabei. Den dritten Platz belegte Felix Dürr aus Ipsheim (Mittelfranken) mit 69,38 Punkten.

In einer Bildergalerie sind einige Fotos von der Siegerehrung, auch von den Sparten Haus- und Forstwirtschaft zusammengefasst.

Auch interessant