Login
Deutsche Bodenpreise

Bodenpreise: Preisrückgang in Ostdeutschland

Dieser Artikel ist zuerst im Bayerischen Landwirtschaflichen Wochenblatt erschienen.

Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

Herbststimmung
© Imago/Westend61
von , am
12.10.2017

München - In Deutschland sind im vergangenen Kalenderjahr deutlich weniger Agrarflächen veräußert worden als 2015.

Wie aus dem betreffenden Fachbericht des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervorgeht, wechselten 2016 – ohne die Stadtstaaten – insgesamt 87.965 ha an Flächen der landwirtschaftlichen Nutzung (FdlN) den Eigentümer; das waren 26.189 ha oder fast 23 % weniger als im Jahr zuvor. Maßgeblich für den deutlich kleineren Verkaufsumfang war die Entwicklung in Ostdeutschland, wo die Verkäufe um gut 36 % auf 47.969 ha zurückgingen. Dagegen nahm der Verkaufsumfang im früheren Bundesgebiet um 2,7 % auf 39.996 ha zu.

Deutliche Bewegung gab es erneut auch bei den Kaufwerten. Laut Destatis wurden 2016 in Westdeutschland im flächengewogenen Durchschnitt 32.503 €/ha gezahlt; im Vergleich zum Vorjahr war das ein Plus von gut 8 %. Für die neuen Länder wird dagegen ein um 2,7 % niedrigerer Kaufwert von 13.811 €/ha ausgewiesen. Für Deutschland insgesamt errechnet sich indes im gewogenen Mittel ein Zuwachs von fast 14 % auf 22.310 €/ha.

In Bayern höchster Kaufwert

Bodenpreise in Deutschland
© BLW

Der größere Anstieg ergibt sich aus dem statistischen Effekt, dass in Ostdeutschland deutlich weniger Agrarflächen veräußert wurden als 2015, wodurch relativ mehr der noch immer spürbar teureren westdeutschen Flächen in die Berechnung des Bundesdurchschnitts einflossen. Die mittlere Ertragsmesszahl der verkauften Flächen lag 2016 bei 43,7, gegenüber 42,3 im Vorjahr. Auf den höchsten Kaufwert pro Hektar FdlN kam wieder Bayern (51.945 €), gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit 44.531 €. Das Schlusslicht bildet das Saarland, wo der Hektar für durchschnittlich 9.401 € veräußert wurde. In Hessen lagen die Kaufwerte leicht und im Saarland deutlich unter dem Niveau von 2015; ein Rückgang ergibt sich auch für Baden-Württemberg.

Auch interessant