Login
Umfrage

69% der EU-Bürger befürworten verstärkten Einsatz von Biokraftstoffen

bioethanol
aiz
am
01.03.2017

Berlin - Die europäischen Bürger haben eine deutlich positive Einstellung zu Biokraftstoffen aus Ackerpflanzen. 69% würden es begrüßen, wenn ihr Einsatz verstärkt werden würde, 15% sprechen sich dagegen aus und 16% haben keine Meinung dazu, wie eine vom europäischen Dachverband der Bioethanolhersteller (ePURE) in Auftrag gegebene Umfrage unter 11.283 Teilnehmern in allen 28 EU-Mitgliedstaaten ergeben hat.

So befürwortet in Deutschland eine Mehrheit von 61% der Befragten den Einsatz von Biokraftstoffen, 23% sind dagegen und 16% haben keine Meinung dazu. In Frankreich sprechen sich 73% der Verbraucher für mehr Biokraftstoffe aus, 13% sind dagegen und 14% ohne Meinung.

Dietrich Klein, Geschäftsführer des Bundesverbands der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) führt die Umfrageergebnisse in diesen beiden Ländern auf Informationsdefizite zurück: "Sie zeigen, dass die Verbraucher in Frankreich besser als deutsche Konsumenten über die Klimavorteile von Bioethanol informiert werden. Den deutschen Bürgern ist nicht bewusst, wie stark Bioethanol die CO2-Emissionen senkt. Laut dem Evaluationsbericht der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) für 2015 senkte das in allen Benzinsorten enthaltene Bioethanol in diesem Jahr die Treibhausgasemissionen um 70%, verglichen mit derselben Menge fossilen Benzins. Ebenso wissen die Konsumenten nicht, dass damit insgesamt 1,8 Mio. t klimaschädlicher CO2-Ausstoß im Verkehr eingespart wurden."

Diese Informationsdefizite wirken sich laut Klein deutlich zulasten des Klimaschutzes aus: "Der Marktanteil des mit Abstand umwelt- und klimafreundlichsten Kraftstoffs Super E10 liegt in Deutschland aktuell bei 12,6%, das ist deutlich niedriger als die in Frankreich inzwischen erreichten 40%. Mit Super E10 als Standardbenzinsorte und Super Plus wären im Jahr 2015 zusätzlich 1,2 Mio. t CO2-Ausstoß im Verkehr vermieden worden."

Auch interessant